Im Sonntagsspiel der Fußball-Verbandsliga haben sich der Haldensleber SC und der 1. FC Lok Stendal 1:1 (1:1) getrennt. Die Gäste hatten vor 139 Zuschauern im Waldstadion mehr Spielanteile, doch der Führungstreffer von Rene Hasse, ein sicherer Rückhalt Florian Switala und ein aufopferungsvoller Kampf des gesamten Zahn-Teams sicherten zumindest einen Zähler.

Haldensleben l Ganz unzufrieden war Stendals Trainer nach Spielschluss nicht. "Wir nehmen den Punkt mit, auch wenn wir gerne gewonnen hätten. Wir haben ordentlich gegen den Ball gearbeitet, müssen aber noch disziplinierter in der taktischen Grundordnung werden", so Körner. Seine Mannschaft hatte gegen gewohnt defensiv eingestellte Haldensleber mehr vom Spiel, nutzte den vielen Ballbesitz aber zu selten, um gefährlich zu werden. Nach 20 Minuten gelang über die Stationen Weihrauch und Kühn mal ein Angriffsspielzug, doch Juninho wurde im letzten Moment am Torerfolg gehindert.

Die Gastgeber probierten es mit dem bewährten Mittel, brachten ihre Sturmspitze Rene Hasse in aussichtsreiche Positionen. Legte sich der Toptorjäger den Ball in der 21. Minute noch zu weit vor, war er eine Zeigerumdrehung später nach Zuspiel von Dennis Girke frei durch und vollendete zur Führung. Die Stendaler zeigten sich nur kurz beeindruckt, luden Hasse in Person von Luhaka aber erneut zum Abschluss ein. Diesmal ging der Schuss vorbei (27.).

Im Gegenzug nutzte das Körner-Team den ersten Fehler der Haldensleber Defensive zum Ausgleich. Nach einem hohen Ball von Nellessen gewann Ousmane den Zweikampf gegen den zu passiven Malte Kania und überwand den sonst sicheren Switala im HSC-Tor. Danach gönnten sich beide Mannschaften erstmal eine Pause. Wirklich gefährlich wurde es nur, wenn ein Team einen eklatanten Fehler machte. So wie Benedikt Nellessen drei Minuten vor der Pause. Sein Fehlpass wurde zum Bommerang. Hasse war erneut durch und bediente Clemens Paul Berlin mustergültig. Die technisch anspruchsvolle Direktabnahme ging Zentimeter am Tor vorbei. Im zweiten Durchgang kontrollierten die Gäste noch mehr das Spielgeschehen. Nach einer Stunde die druckvollste Phase der Stendaler, die durch Nellessen und zweimal Kühn Chancen im Minutentakt hatten. Doch Haldensleben hielt den Punkt fest. Switala klärte eine Viertelstunde vor Schluss nochmals gegen Nellessen. Es war die beste Möglichkeit in Halbzeit zwei. Haldenslebens Trainer Roland Zahn sagte nach der Partie: "Wir nehmen den Punkt gerne mit, weil uns viele Spieler aus unterschiedlichen Gründen momentan nicht zur Verfügung stehen. Die Jungs machen das richtig gut."

Torfolge: 1:0 Rene Hasse (22.), 1:1 Ousmane Diakho (28.).