Das Nachholspiel des 12.Spieltages passte zu Ostern, denn es war farbig und abwechslungsreich. Dabei verstanden es die Irxleber unverständlicherweise nicht, eine 2:0-Führung gegen Einheit Wernigerode zu sichern.

Irxleben (als) l Bereits in der dritten Minute unterliefen zwei Wernigeröder einen Steilpass, so kam Virginijus Dapkus in Ballbesitz und stürmte allein auf das gegnerische Tor zu. Kurz vor der Strafraumgrenze wurde er gefällt. Der Schiedsrichter entschied auf Freistoß und zeigte dem Wernigeröder, der als letzter Mann eine klare Torchance verhinderte, nur die Gelbe Karte.

In der elften Minute wurde ein Handspiel von Steven Hahn im Irxleber Strafraum mit einem Strafstoß geahndet. Der Wernigeröder Schütze scheiterte vom Punkt am Irxleber Torhüter Deumeland. Danach drehten die Irxleber auf und erarbeiteten sich gute Chancen. Nach einer Dreierkombination über die Stationen Schott, Gerwien und Tino Ahlemann konnte der Torwart Wellhausen gerade noch zur Ecke abwehren. Nach dem Eckball von Max Gerwien stand Martin Zander goldrichtig und köpfte zum 1:0 (16.) ein.

Ein Solo von Sören Schott eröffnete den Irxlebern wenig später die nächste gute Gelegenheit, aber der Wernigeröder Torhüter konnte durch rechtzeitiges Herauslaufen noch klären. Die Gäste aus dem Harz deuteten schon in der ersten Halbzeit bei mehreren Aktionen ihre Konterstärke an.

Nach dem Seitenwechsel sorgte sofort wieder das Sauerbach-Team für Druck. Nach einer Flanke von Gerwien rollte der Ball drei Meter parallel zur Torlinie, aber zwei Irxleber verpassten diesen. In der 52. Minute wurde Max Gerwien im Strafraum gefoult. Den fälligen Strafstoß verwandelte Tino Ahlemann sicher zum 2:0. Nur drei Minuten später erzielte der agile Marco Oberstädt nach einem Konter den Anschlusstreffer zum 2:1. In den folgenden Minuten gab es dann die spielentscheidenden Szenen. Zunächst wurde Martin Zander mit einem Stocklosa-Pass geschickt, aber der Torwart konnte reflexartig klären. Die nächste Irxleber Großchance hatte Tino Ahlemann, als er allein auf den Gästekeeper zu marschierte, der außerhalb des Strafraums mit einer Fußabwehr klären konnte.

Nach den vergebenen Chancen spürten die Wernigeröder, dass hier etwas zu holen war. Nach einem Eckball erzielte Alexander Kopp per Kopf den 2:2-Ausgleich (68.). Dieser Treffer verunsicherte das Irxleber Spiel sehr. In der 75. Minute stand Fortuna mit den Irxlebern im Bunde, als ein Heber von Oberstädt knapp über die Latte strich.

Dann kam die 80. Minute: Tino Ahlemann rettete einen Meter neben dem Pfosten vor einem einschussbereiten Wernigeröder, der noch auf den Ball trat und stürzte. Nach Befragung des Wernigeröder Spielers zeigte der Schiedsrichter auf den Elfmeterpunkt und zückte für Tino Ahlemann die Rote Karte. Eine recht strittige Entscheidung, besonders wenn man an die dritte Spielminute zurückdenkt. Martin Gottowik verwandelte den Strafstoß eiskalt zum 2:3.

Die Irxleber versuchten in den letzten Minuten noch einmal alles und hatten dann auch noch Pech, denn in der 88. Minute verhinderte der Pfosten den Irxleber Ausgleichstreffer. Fraglich bleibt, warum man nach der 2:0-Führung teilweise in Hektik verfiel und Abwehrschwächen offenbarte.

Irxleben: Deumeland, Reich (73. Eisinger), Freisleben, Schott, Gerwien, Dapkus (85. Schnitzler), Beck (59. Stocklosa), Pirsch, Tino Ahlemann, Zander, Hahn.

Wernigerode: Wellhausen, Matschke, Pape, Wiese, Günther (54.Helmstedt), Kopp, Werner, Lindemann (25. Kle iner), Gottowik, Wipperling, Oberstädt (90.Steinecke).

Torfolge: 1:0 Martin Zander (16.), 2:0 Tino Ahlemann (54. Foulelfmeter), 2:1 Marco Oberstädt (57.), 2:2 Alexander Kopp (68.), 2:3 Martin Gottowik (80. Foulelfmeter).

Besonderes Vorkommnis: Rote Karte für Irxlebens Tino Ahlemann (79.).

Zuschauer: 185.

Schiedsrichter: Marco Uhlmann (Welsleben).

Assistenten: Stephan Mattheis (Magdeburg), Marcel Hosenthien (Magdeburg).