Haldensleben (asc) l Am ersten Aprilwochenende haben sich die Showläuferinnen des Haldensleber Rollsportvereins (HRV) auf große Fahrt nach Dänemark begeben, um in Smorum am Skov-Skating-Cup teilzunehmen. Dazu sind sie vom DRIV, dem Bundesverband der Rollkunstläufer, nominiert worden.

Schon am Freitagmittag ging es über die staubeladene Autobahn zur Fähre und nach einer stürmischen Überfahrt dann noch mal weiter bis Smorum, am Rande von Kopenhagen. Die Ankunft dort erfolgte recht spät und alle fielen erschöpft auf die schnell aufgeblasenen Luftmatratzen in den Klassenzimmern einer dortigen Schule, die als Quartier diente. Auch zwei andere deutsche Vereine aus Berlin und Hamburg waren dort untergebracht.

Nach einem guten, typisch dänischen Frühstück ging es am Sonnabendmorgen in die nebenan gelegene Sporthalle zum Wettkampf. Damit sich die Fahrt lohnt, starteten die Läuferinnen nicht nur als Showgruppe, sondern liefen auch noch ihre Küren - und das mit durchweg bemerkenswerten Ergebnissen. Charlotte Beger und Sophie Rautmann starteten erstmalig als Freiläufer und erreichten mit Platz fünf und zehn sehr zufriedenstellende Ergebnisse in den insgesamt ungewöhnlich großen Startgruppen bei den Breitensportwettbewerben.

Julie Sophie Diesing und Johanna Blaffert, die bereits länger mit den Elementen dieser Gruppen vertraut sind, erreichten mit Platz zwei und fünf in der älteren Gruppe auch gute Erfolge.

Janne Baacke erlief sich überglücklich Platz zwei, gefolgt von Miriam Wolter auf Platz 13 im guten Mittelfeld. Anne Sophie Schiefer erreichte Platz zwei in der jüngsten internationalen Leistungssportgruppe Minis (in Deutschland Schüler C).

Am Nachmittag fand dann der Showwettbewerb statt und die Abba-Showgruppe, bestehend aus Charlotte, Frederike, Janne, Johanna, Julie, Miriam, Sophie und Vivien erlief sich Platz zwei. Ebenfalls Platz zwei belegte das Duo mit Anne Sophie Schiefer und Nadine Witte "Don`t worry, be happy" vor dem "Bayern"-Duo Frederike Pickert und Vivien Schütte, welches nach einem weiteren dänischen Duo auf Platz vier einkam.

Ein sehr erfolgreicher Tag ging mit einem leckeren gemeinsamen Abendessen zu Ende. Danach wurden alte Kontakte aufgefrischt und gemeinsam mit den anderen Teilnehmern und Trainern neue Pläne geschmiedet und die eine oder andere Fachdiskussion betrieben.

Am Sonntag starteten dann noch die beiden Figuren- und Kunstläufer mit ihren Küren, wobei Frederike Pickert Platz eins belegte, Vivien Schütte auf Platz neun einlief. Nach der Siegerehrung hieß es die Taschen wieder in den Bussen verstauen und ab nach Hause, wo die Läuferinnen am späten Abend erschöpft, aber glücklich von den Eltern in Empfang genommen wurden.