Der SV Irxleben hat am Sonnabend eine bittere 1:3-Niederlage gegen Lok Aschersleben hinnehmen müssen. Vor allem die erste Hälfte gehört sicherlich zu den schwächsten in dieser Saison. Die Gäste sicherten sich durch den Sieg den Klassenerhalt.

Irxleben (cme) l Bereits in den Anfangsminuten gaben die Gastgeber das Spiel leichtfertig aus der Hand. Zwei individuelle Fehler führten zu zwei schnellen Gegentoren durch Kai Hänsch (4.) und Erik Schmidt (7.). "Wir waren unkonzentriert und haben uns zwei Riesenpatzer geleistet. Manchmal gibt es solche Tage", blickt Noch-SVI-Trainer Mirko Sauerbach zurück. Besser wurde es zunächst nicht. Nach 18 Minuten gab Schiedsrichter Mathias Rommel Strafstoß. Felix Sparing übernahm Verantwortung und traf zum 0:3.

Mit dem Rücken zur Wand steigerten sich die Gastgeber im weiteren Spielverlauf. "Im zweiten Durchgang hat man den Unterschied dann gesehen. Leider haben wir unsere Chancen nicht genutzt. Es wäre sogar der Ausgleich möglich gewesen", beschreibt Sauerbach. Maximilian Gerwien gelang nach 64 Minuten nur der Ehrentreffer.

Durch die mittlerweile neunte Saisonniederlage, allerdings erst die dritte in der Rückrunde, verpasste es der SV Irxleben, nach Punkten mit dem Tabellenzweiten aus Burg gleichzuziehen. Am letzten Spieltag geht die Reise für die Wildpark-Kicker zum Schönebecker SV.

Sauerbach auf dem Weg zum OSC?

Für Mirko Sauerbach endet das Kapitel Irxleben dann. Wohin sein Weg anschließend führt, steht noch nicht hundertprozentig fest. Allerdings laufen Gespräche mit dem Verbandsligisten Oscherslebener SC. Das bestätigte der Coach gegenüber der Volksstimme: "Wenn es eine Entscheidung gibt, wird der Oscherslebener SC sie bekannt geben".

Irxleben: Halangk - Freisleben, Schott, Schulz (46. Stocklasa), Gerwien, Dapkus, Beck, Tino Ahlemann, Tim Ahlemann, Zander, Hahn (29. Küster).

Torfolge: 0:1 Kai Hänsch (4.), 0:2 Erik Schmidt (7.), 0:3 Felix Sparing (18. Strafstoß), 1:3 Maximilian Gerwien (64.).

SR: Mathias Rommel.