Nach fußballerischer Schmalkost in der ersten Halbzeit hat der SV Seehausen im Nachbarschaftsduell mit Blau-Weiß Empor Wanzleben noch 2:1 gewonnen und sich damit für die Hinspielniederlage revanchiert.

Seehausen l Wanzleben war in den ersten 20 Minuten leicht überlegen, während der Gastgeber nur schwer ins Spiel fand. Nach einer Notbremse im Strafraum an Seehausens Wischeropp entschied Schiedsrichter Harpke zwar auf Elfmeter, aber die Gelbe Karte fanden die Seehäuser zumindest diskussionswürdig. Den Strafstoß vergab Alexander Schröder, der den Ball in den Seehäuser Himmel ballerte.

Ferl und Strauß scheiterten vor der Pause noch am Wanzleber Pfosten. Die Gäste hatten durch Lukas Trensch die Chance zur Führung, aber er vergab frei vor Sascha Röber.

Nach dem Seitenwechsel entschied der SVS das Spiel binnen zwei Minuten zu seinen Gunsten. Nach Flanke von Schmiede nahm Armin Ferl den Ball direkt aus der Luft und verwandelte. Wanzleben war wohl noch geschockt, so dass Eric Strauß sofort nachlegen konnte. Während der SVS noch weitere Torchancen hatte und dabei stets an Mark Mewes scheiterte, kam von den Gästen nicht mehr viel.

Das Anschlusstor von Zeppernick sorgte noch einmal für Spannung, aber mehr als Ergebniskosmetik war es am Ende doch nicht. Mit diesem Sieg beendet der SV Seehausen die Saison definitiv auf dem zweiten Tabellenplatz und konnte dies ordentlich feiern.

Torfolge: 1:0 Ferl (59.), 2:0 Strauß (61.), 2:1 Zeppernick (85.).

SV Seehausen: Röber - Bühring, Huhn, Reber, Wischeropp, Strauß, Haunschild, Schröder, Gegenwarth, Schmiede, Ferl

Blau-Weiß Empor Wanzleben: Mewes - Wiegel, Weidling, Trensch (62. Trautewig), Schröder, Liehr, Richter, Zeppernick, Elling, Pinkernelle, Töpfer.

Schiedsrichter: Helmut Harpke, Karsten Konrad, Pierre von Pressenthin

Zuschauer: 77.