Irxleben (cme) l Durch ein Gegentor nach einem eigenen Einwurf auf Höhe der Mittellinie ist der SV Irxleben am Sonnabend gegen den Verbandsligisten Romonta Amsdorf aus dem Landespokal ausgeschieden. Den Treffer des Tages erzielte Alexander Gründler nach 65 Minuten.

Der Landesligist brauchte eine Weile, um ins Spiel zu kommen. Bis zur ersten Trinkpause nach 22 Minuten hätten Max Binsker, der freistehend den Ball nicht kontrollieren konnte, und Sandro Franze, der an Deumeland scheiterte, die Führung für den Favoriten markieren können. "Wir hatten Glück, dass wir mit dem torlosen Remis in die Pause gekommen sind", erklärte Co-Trainer Olaf Kölling, der zusammen mit Rainer Spangenberg den eigentlichen Trainer Steffen Rau vertrat. Den besseren Start in Durchgang zwei hatten die Irxleber. Amsdorf versuchte, mit Härte zu antworten und bekam drei Gelbe Karten binnen vier Minuten. Dann gelang Alexander Gründler der goldene Treffer. "Wir sind nach einem eigenen Einwurf ausgekontert worden", blickt Kölling zurück.

In der Folge besaßen die Gastgeber noch Chancen auf die Verlängerung. Doch Sören Schott und Mathias Zornemann, dessen Kopfball nur wenige Minuten vor dem Ende auf der Linie geklärt wurde, vergaben.

Irxleben: Deumeland - Reich, Partsch, Schott, Schulze (14. Küster), Stocklosa, Ulrich, Zornemann, Bruchmüller, Hartmann (75. Degen), Pless (85.Wittmann).

Tor: 0:1 Alexander Gründler (65.).