Neuenhofe. Mit Glück und Geschick schafft Fußball-Bördeligist Blau-Weiß Neuenhofe den Einzug ins Halbfinale um den DFB-Kreispokal: gegen den SV Hötensleben ist ein 4:2 (1:0)-Achtelfinalsieg herausgesprungen.

Beide Kontrahenten kennen sich aus der Bördeliga und haben sich bereits einmal gegenübergestanden. Im Punktspiel bezog Neuenhofe eine Auswärtsniederlage. Ein 3:4 stand seinerzeit im Spielberichtsbogen.

So trachteten die Blau-Weißen in dieser Auflage nach Revanche. Aber wirklich leicht sollten sie es gegen einen ehrgeizigen Gegner nicht haben. Auf hartgefrorenem Boden entwickelte sich ein kampfbetontes wie rassiges Spiel, in dem sich der Gast als absolut ebenbürtig zeigte. Stadlers Treffer zur Neuenhofer 1:0-Führung (26.) beantwortete der Gast kurz nach Wiederanpfiff zur zweiten Halbzeit mit einem Doppelschlag. Friedl traf in der 47. Minute zum 1:1-Ausgleich, dem Thielecke nur vier Minuten später das 2:1 folgen ließ. Hoffmeister (2:2, 65.) und erneut Stadler (3:2, 72.) drehten die Partie, doch durfte sich Neuenhofe zu keiner Zeit sicher fühlen. Die hochmotivierten Hötensleber ließen nicht nach im Bemühen um das neuerliche Remis. Technisch beschlagen und mit offensichtlich besserer Standfestigkeit lieferten sie einen Kampf auf Biegen und Brechen. In letzter Minute traf Flentge zum erlösenden 4:2.

Blau-Weiß Neuenhofe: Otto – Christian Schmidt (90. Reuscher), Alsleben, Vester, Flentge, Müller, Hoffmeister (77. Kosel), Stadler (69. Kerstan), Schmiedl, Christian Schmidt.

SV Hötensleben: Niemann – Dörge (77. Starke), Thunert, Broß, Steven Ratayczak, Deicke (49. Borchert), Riedl, Arnold, Thielecke, Chris Ratayczak, Kittel.

Tore: 1:0 Stadler (26.), 1:1 Friedl (47.), 1:2 Thielecke (51.), 2:2 Hoffmeister (65.), 3:2 Stadler (72.), 4:2 Flentge (90.).

Gelbe Karten: Neuenhofe 2, Hötensleben 4.