Auf den Saisonhöhepunkt noch vor dem eigentlichen Saisonstart bereiten sich derzeit die Handballer des SV Langenweddingen vor. Am 20. August steht das DHB-Pokalspiel gegen den Bundesligisten TBV Lemgo in der Wartberghalle Niederndodeleben an.

Langenweddingen l Doch was hat sich beim Landesmeister 2014 in der Sommerpause getan? Gerade in personeller Hinsicht einiges!

Nachdem David Stolze und Matthias Schröder (beide HSV Haldensleben), Mario Seifert (HSV Magdeburg) und Christian Rabe (Ziel unbekannt) den Verein verlassen haben, sowie Christian Stark und Michael Eisenkolb nur noch für Notfälle zur Verfügung stehen, hat sich der SV Langenweddingen um einige Neuzugänge bemüht. Dabei handelt es sich um Tobias Deutscher (SV Wacker 09 Westeregeln), Jörg Friedrich (SV Germania Borne), Falk Hohmann (SV Germania Borne) und Mathias Knorr (eigene Jugend). Das Team scheint damit auch für die kommende Spielzeit in der Sachsen-Anhalt-Liga gut gerüstet.

Eine Saison wie die zurückliegende, in der der SVL ungeschlagen Landesmeister wurde und auch den Landespokal gewann, wird es nicht noch einmal geben. Das weiß auch Trainer Markus Deinert: "Mit Sicherheit werden wir nicht wieder so eine Gala-Saison wie vergangenes Jahr spielen. Dennoch bin ich optimistisch, dass wir trotz unserer vielen Abgänge wieder eine schlagkräftige Mannschaft zur Verfügung haben. Wenn die sich dann gefunden hat, wollen wir natürlich in eigener Halle ungeschlagen bleiben und unseren Zuschauern attraktiven Handball bieten. Wenn wir dann vielleicht auch auswärts den einen oder anderen ärgern können, ist ein vorderer Tabellenplatz möglich. Wenn es diesmal aber keine Medaille werden sollte, wird auch dann nicht im Verein das Licht ausgehen!"

Auf die Auf- und Abstiegskandidaten in diesem Jahr angesprochen, äußert sich Deinert: "Ich denke, die Liga wird so ausgeglichen sein wie noch nie. Sicherlich wird Absteiger Calbe ganz vorne mit dabei sein, doch einen Ausreißer wie uns zuletzt, wird es nicht geben. Weiterhin sehe ich Wittenberg und den BSV Magdeburg mit vorne. Dessau wird ganz stark, wenn sie von oben auffüllen können. Die Aufsteiger aus Kühnau und Gommern könnten Überraschungsteams werden. Seehausen wird wohl erneut Probleme bekommen, genauso wie Borne. Ansonsten sollte jeder aufpassen. Ruckzuck findet er sich im Abstiegskampf wieder."

Einen konkreten Vorbereitungsplan gibt es für den SV Langenweddingen noch nicht, denn es stehen noch nicht alle Termine fest. Deinert: "Im Training befinden wir uns seit vergangenem Mittwoch. Mit den ersten Einheiten bin ich zufrieden. Die Jungs ziehen prima mit, man merkt, dass sie wieder heiß auf Handball sind."

Das erste Punktspiel wird am 13. September ausgetragen. Es ist das Landkreis-Derby gegen den HSV Haldensleben. Dabei gibt es für den SVL ein Wiedersehen mit Matthias Schröder und David Stolze.