Nach zwei Niederlagen in Folge plant der Verbandsligist Haldensleber SC am Sonntag seinen ersten Punktgewinn. Gegner ab 14 Uhr im Waldstadion ist Preussen Magdeburg.

Landkreis l Die beiden erfolgreich gestarteten Landesklassenteams aus Neuenhofe und Groß Santersleben treten auswärts an.

Nach dem 2:6 im Landespokal gegen Preussen Magdeburg vor zwei Wochen schrillten beim Haldensleber SC alle Alarmglocken. Es folgte eine tapfere Leistung in Merseburg, die nicht mit einem Punkt belohnt wurde (0:1). Am morgigen Sonntag heißt der Gegner nun wieder Preussen Magdeburg. Es ist die Chance, die hohe Niederlage vergessen zu machen und Revanche zu nehmen. Die Gäste um Trainer Alexander Daul kamen in der Vorwoche nicht über ein torloses Remis gegen Edelweiß Arnstedt hinaus, gehen aber trotzdem als Favorit in die Partie. Das erste HSC-Heimspiel der Saison steht unter der Leitung von Sven Tuchen. Der Anstoß erfolgt um 14 Uhr.

"Wir wollen den Schwung mitnehmen"

Neuenhofes Trainer Fabian Lenkeit

"Wir wollen den Schwung mitnehmen und auch gegen Olvenstedt etwas Zählbares holen. Allerdings haben sie mit Bode einen überragenden Stürmer in ihren Reihen", sagt Neuenhofes Trainer Fabian Lenkeit nach dem Sieg gegen Arminia Magdeburg und vor dem Duell mit Germania Olvenstedt. Der heutige Gastgeber, Anstoß ist um 15 Uhr, gewann in der Vorwoche torreich mit 6:3 bei Fortuna Magdeburg II und stellte seine offensiven Qualitäten unter Beweis. Schiedsrichter der Partie ist Benjamin Lanzki.

Einen hohen Sieg feierte in der Vorwoche auch der SV Groß Santersleben. Allerdings machte es der Gegner aus Gnadau dem Kreismeister auch denkbar einfach. Der heutige Kontrahent vom SC Vörfläming Nedlitz dürfte da schon ein anderes Kaliber sein. Die Partie steht unter der Leitung von Stefan Dehmel.