Bebertal (dei) l Zwei höchst ansprechende Wochen liegen hinter dem Bebertaler Matthias Schlitte. Der Armwrestler bestritt innerhalb von 14 Tagen zwei internationale Turniere und war trotz der hohen Belastung sehr erfolgreich.

Für den ersten Wettkampf reiste der 27-Jährige in die niederländische Stadt Leeuwarden. Schließlich fanden in den Mauern des historischen Gefängnismuseums die Dutch Open statt. Beim größten Turnier der Niederlande hatte Schlitte mit einem Körpergewicht von 70kg im letzten Jahr ein gewaltiges Ausrufezeichen gesetzt und gleich drei Klassen (-80kg, -100kg und die offene Klasse) gewonnen.

Diesmal kämpfte der Bebertaler im Limit bis -80kg und -90kg. Bis 80kg zog der Deutsche ungeschlagen in die Finalrunde des internationalen Turniers ein und traf im Halbfinale auf den extra angereisten japanischen Champion Ken Yoshioka. Der Asiate musste sich geschlagen geben und Matthias Schlitte traf im Finale auf Dany Faber. Auch hier gab sich Schlitte keine Blöße, schlug den Niederländer und holte Gold.

In der nächsthöheren Klasse besiegte Schlitte im Halbfinale den belgischen Champion Nicolas Helmes und zog ebenfalls in den Endkampf ein. Allerdings hatten die vorangegangenen Gefechte viel Kraft gekostet, so dass sich die holländische Armwrestling-Legende Meindert Nentjes sich den Sieg schnappte. Schlitte konnte sich trotz der Niederlage über seinen 15. internationalen Turniersieg und Silber in der -90kg-Klasse freuen.

"Ich hätte die 90kg-Kategorie natürlich auch noch gern gewonnen, aber mit meinen 70kg und den anderen Kämpfen in den Knochen ist das natürlich sehr schwierig. Ich bin wirklich happy und werde versuchen, diesen Erfolg in 14 Tagen zu wiederholen," so Matthias Schlitte nach den Dutch Open.

Zwei Wochen später ging es nach Rochefort (Belgien). 102 Sportler aus 14 Nationen hatten sich beim traditionellsten Turnier Europas angesagt. Matthias Schlitte, der regelmäßig seit 2007 an dieser Meisterschaft teilnimmt, startete diesmal wieder in der angestammten Kategorie bis 70kg. In der Vorrunde besiegte der Deutsche Tomas Ivcic (Tschechien), Damien Vallee (Schweiz) und Milan Faber (Slowakei).

Im Finale hieß es dann einmal mehr: Deutschland gegen die Niederlande. Wie schon zwei Wochen zuvor hieß der Gewinner Matthias Schlitte. Der Bebertaler schlug den holländischen Serienmeister Erwin Hogenhoud in der favorisierten Top Roll-Technik und holte sich Titel Nummer 16.

"Zwei Titel in zwei Wochen sind eine fantastische Bilanz und gleichzeitig eine sehr gute Probe für die WM im September! Jetzt geht es aber erstmal zurück ins Training für den Auftakt der Armwrestling Bundesliga im August", berichtet Matthias Schlitte.