Einen Wechsel an der Tabellenspitze gab es in der Fußball-Bördeliga, Staffel I. Neuer Primus ist der SSV Heinrichsberg, der am Sonnabend seine Partie beim SV Etingen/Rätzlingen mit 4:2 gewann.

Oebisfelde/Landkreis (cme/jpi) l Mario Renner und Denny Seidewitz trafen beim dritten Erfolg in Serie jeweils doppelt. Der Gastgeber durfte nur kurz auf einen Punktgewinn hoffen. Die Anschlusstreffer von Sebastian Strauß wurden schnell egalisiert.

Erster Verfolger des neuen Spitzenreiters ist die SG Klinze/Ribbensdorf. In einem turbulenten Spiel bezwang die SG Börde Rottmersleben am Freitagabend mit 4:3. Klarer verlief die Partie zwischen Stern Elbeu und dem Bebertaler SV. Der Vizemeister der Vorsaison ging am Ende mit 0:7 unter.

Ziemlich souverän holte der SV Angern seine ersten Saisonpunkte. Stefan Motilewski (2), Jan Hesse und Patrick Stasch erzielten die Treffer gegen Weferlingen. Der MTV bleibt damit punktloses Schlusslicht dieser Staffel. Steven Ehrhoff erzielte immerhin das erste Saisontor.

Den Männern des 1. FC Oebisfelde gelang am Sonnabend im dritten Auftritt in der Bördekreisliga, Staffel I, der zweite Saisonsieg. Mit 5:1 (3:1) setzten sich die Allerstädter auf dem heimischen Gehege gegen Blau-Weiß Erxleben durch und schoben sich damit auf den vierten Tabellenplatz.

Die Elf von Trainer Peter Böse machte sofort Nägel mit Köpfen und hätte bereits in der zehnten Minute in Führung gehen können. Doch Andy Zwar holte den durchgebrochenen Vincenzo Greco kurz vor der Strafraumgrenze von den Beinen. Zwar hatte Glück, kassierte nur die Gelbe Karte. Der Freistoß für den FCO durch Raik Schlüter brachte indes nichts ein.

Aber die Platzherren kurbelten in der Offensive weiter und warteten dabei mit einigen sehr schönen spielerischen Aktionen auf. Resultat: Robert Jelitte gelang nach Pass von Til Blötz das 1:0 (16.) und Marcel Berger nach einer gekonnten Einzelaktion das 2:0 (18.). Damit nicht genug. Nach einer herrlichen Passstafette netzte Jelitte in der 28. Minute zum 3:0 ein. Die Gäste wackelten in dieser Phase bedenklich. Doch sie fingen sich wieder und deckten bis zum Wechsel die Schwachstelle des FCO, das Abwehrverhalten, auf. Das 1:3 durch Zwar kurz vor dem Gang in die Kabinen war daher auch nicht verwunderlich.

Im zweiten Abschnitt verkaufte sich Erxleben besser, war aber nicht mehr erfolgreich. Der FCO ließ in der Abwehr nichts mehr zu. Zudem lief es im Spiel nach vorn weiter hervorragend. So markierte Greco mit einem fulminanten Schuss unter die Latte das 4:1 (62.), während der gerade eingewechselte Christoph Müller alles klar machte - 5:1 (77.).