Am vergangenen Wochenende ruhte der Ligabetrieb aufgrund der Kreispokalspiele. Während die bereits ausgeschiedenen Teams eine kurze Ruhephase für die kommenden Aufgaben in der Liga genossen, holten sich die übrigen Bördeoberliga-Vertreter zum Teil kleinere Motivationsschübe im Pokalwettbewerb. Jedoch gab es auch kleinere Rückschläge zu verkraften.

Landkreis l Der Ligaalltag hat die Bördeoberliga-Mannschaften bereits fest in seinen Bann gezogen, gilt es doch, die kommenden Punktspielwochen gut vorzubereiten.

Wie gut die Teams in den Ligaalltag kommen, wird sich morgen, ab 15 Uhr, auf den Fußballplätzen in der Börde zeigen.

Einen ordentlichen Schub an Selbstvertrauen dürfte der SV Seehausen aus dem Pokal mitgenommen haben, durch den 4:0-Triumph gegen die Landesklassen-Elf aus Neuenhofe. Da zuletzt nur zweimal Unentschieden in der Liga gespielt wurde, möchte die SVS-Elf auf heimischen Geläuf wieder auf die Siegerstraße abbiegen.

Inwiefern die Reserve des Oscherslebener SC den Seehäusern einen Strich durch die Rechnung machen kann, bleibt erstmal abzuwarten. "Wir sind nicht in der Pflicht, die Punkte in Seehausen zu holen, dennoch haben wir uns gezielt auf unseren Gegner im Training vorbereitet", erklärt OSC-Trainer Thomas Klare. Den derzeitigen Tabellenplatz gilt es laut Klare daher nicht überzubewerten: "Im Verein herrscht eine gute Zusammenarbeit, wir werden unseren Weg weiter gehen".

Nach zwei Erfolgen zum Saisonauftakt setzte es für den ISV Haldensleben eine Heimniederlage sowie eine 1:5-Pokalklatsche beim Bördeligisten Velsdorf/Mannhausen am vergangenen Wochenende. Eine deutliche Leistungssteigerung wird für die ISV-Elf von Nöten sein, um gegen den SSV Samswegen zu bestehen, der derzeit auf dem dritten Tabellenrang steht.

Den positiven Schwung, aus dem Pokalerfolg gegen den Bördeoberliga-Spitzenreiter Niederndodeleben, versucht die HSC-Reserve in das Heimspiel gegen den Flechtinger SV mitzunehmen. Zählt für die Hausherren wohl nur ein Sieg, wird der Gast aus Flechtingen versuchen, etwas Zählbares mitzunehmen.

In Bülstringen treffen die Hausherren auf die punktgleiche Eintracht aus Gröningen. Mit einem Erfolg würde sich eine der beiden Mannschaften weiterhin im Tabellenmittelfeld festsetzen. Für den TSV Niederndodeleben, derzeitiger Spitzenreiter, geht es zum Auswärtsspiel nach Ummendorf. "Nach personellen Schwierigkeiten beim Pokalspiel haben wir, so gut es geht, wieder alle an Mann an Bord" berichtet Mannschaftsrat Sebastian Köther. Der kommende Gegner ist für den TSV nur schwer einschätzbar, berichtet Köther. "Ummendorf ist so ein wenig die Überraschungskiste der Liga, wir müssen gewarnt sein."

Im "Kellerduell" kommt es zum Aufeinandertreffen zwischen dem SV Gutenswegen/Ammensleben und Kali Wolmirstedt. Während die Hausherren bereits zweimal die Punkte teilten, warten die Kali-Kicker weiterhin auf den ersten Saisonpunkt.

Ein Duell auf Augenhöhe wird in der Partie zwischen Empor BW Wanzleben und dem SV Irxleben II erwartet. Nach der Pleite zum Auftakt hat sich der SV Altenweddingen in der Liga bärenstark gezeigt. Dieser Trend soll gegen Dahlenwarsleben anhalten.