Mit einer deutlichen Heimpleite sind die Handballer des Diesdorfer SV am Sonnabend in die neue Saison der 2. Nordliga gestartet. Gegen den SV Kali Wolmirstedt gab es für die Schützlinge von Trainer Sigurd Lüchow beim 30:41 (13:23) nichts zu bestellen.

Diesdorf (scf/rla) l Zu später Stunde musste Nordligist Kali Wolmirstedt zum Saisonstart in der ungewohnten, engen Diesdorfer Halle antreten. Nach durchwachsenen Leistungen beim eigenen Turnier hieß es also gleich Farbe zu bekennen.

Das gelang eindrucksvoll. Von Beginn an dominierten die Ohrestädter die Partie. Nach zwei gehaltenen Bällen vom gut aufgelegten Kretschmann im Tor erhöhte Heimesath schnell auf 3:0. Das gab Ruhe und zusätzliche Spielsicherheit, so dass Kali bis auf 3:15 davon zog (17.). Bis dahin überzeugten Angriff und Abwehr gleichermaßen. Kretschmann hielt seinen Kasten sauber, die Deckung zeigte sich einsatzstark und vorne gab es von allen Positionen Druck, so dass Treffer nicht ausblieben. Insbesondere der Mittelblock mit Heimesath, Döring und Drosowski wusste zu überzeugen. Angesichts des klaren Vorsprungs ließ vor dem Seitenwechsel die Konzentration nach, so dass Diesdorf jetzt die Partie offen gestalten konnte.

Den Start in Halbzeit zwei verpennten die Wolmirstedter komplett. Der Gastgeber kam beim 20:26 (40.) bis auf sechs Treffer heran, weil Kali die guten Ansätze aus den ersten Spielminuten komplett vergessen zu haben schien. Überhastet wurden die Bälle förmlich weggeworfen, so dass Diesdorf immer wieder leicht in Ballbesitz kam und diese Einladung dankend annahm.

Nach einer Auszeit fingen sich die Ohrestädter wieder. Als Lühr Mitte der Halbzeit zum 20:29 traf, war das Spiel endgültig gelaufen. Kali verwaltete den Vorsprung in den Schlussminuten souverän und ließ nichts mehr anbrennen.

Da Wolmirstedt zum Schluss nur noch das nötigste tat, konnte Diesdorf am Ende das Ergebnis in Grenzen halten.

Spielfilm: 0:3; 2:8; 3:15; 9:17, 10:20, 13:23; 16:24; 20:26; 20:29; 24:38; 30:41.

Diesdorfer SV: Rode, Straßenburg - Nieber (11 Tore), Bromme (1), J. Gromeier (4), Scholz (3), M. Cassau (1), Mahlke (3), Ch. Cassau, Huth (5), Thieme (1), T. Gromeier (1).

Wolmirstedt: Kretschmann, Kuhlmann - Paul (7), Drosowski (5), Bergmann (1), Heimesath (16), Doering (10), Laaser, Lippoldt, Lühr (2), Schlenker.