Haldensleben (fad) l Am Sonntag fand in der Ohrelandhalle das Derby zwischen dem HSV Haldensleben II und dem MTV Weferlingen statt. Die Rolandstädter haben die Partie mit einem 35:28 (19:11)-Erfolg für sich entschieden.

Wenn man im Vorfeld die Spielansetzungen liest, denkt jeder an das Jahr 2008 zurück. Das Spiel der Spiele sagen viele ehemalige Akteure der beiden Teams, denn damals ging es am vorletzten Spieltag um den Aufstieg in die Verbandsliga. In der ausverkauften Ohrelandhalle konnte sich der HSV Haldensleben II damals durchsetzen und somit den Aufstieg perfekt machen. Heute stehen die Zeichen ganz anders, denn die beiden Teams sind jeweils mit zwei Niederlagen in die Saison gestartet.

Weferlingen, das ohne seinen Torgarant Elmanovski anreiste, hatte starke Probleme. Der HSV II, angeführt von Lars Schünemann, spielte eine temporeiche Partie. Rocco Siegmund, der damals in Weferlingen spielte, hielt den Kasten seiner Haldensleber sauber. "Er kennt ja das Wurfbild seiner ehemaligen Handballkollegen", sagte Trainer Schünemann. Gesagt, getan, Siegmund hielt und der HSV-Handball-Express konterte die Weferlinger aus.

Nach zehn Minuten führten die Hausherren mit 8:1, aber das sollte sich ändern. Fehler schlichen sich ein und Weferlingen fand mehr und mehr in die Partie. Nach 16 Minuten kamen die Gäste wieder auf ein 10:6 heran. Dann fand der HSV II wieder ins Spiel und konnte durch stabile Abwehr, gute Paraden und ein konzentriertes Angriffsspiel die erste Halbzeit mit 19:11 für sich entscheiden.

Nach der Pause kam der HSV II eher schleppend ins Spiel. Der MTV nutzte diese Gelegenheit, um es noch einmal spannend zu machen. Der Abstand verkürzte sich in der 40. Spielminute auf 23:19. In der Endphase der Partie bewies der HSV Haldensleben II, dass er das Derby unbedingt gewinnen wollte. Mehr und mehr vergrößerte sich der Abstand durch temporeiches Angriffsspiel. Ein schönes und vor allem friedliches Derby fand einen Endstand von 35:28. Trainer Lars Schünemann fand folgende Worte: "Ich bin mit der gesamten Leistung zufrieden. Wir haben das umgesetzt, was wir in den letzten Wochen trainiert haben. Dennoch dürfen wir jetzt nicht in Euphorie verfallen."

HSV Haldensleben II: Siegmund; Kropf; Ch. Schulz - Lange (5); E. Schulze (1); Dannehl (11); Schmidt (2); O. Schulze (2); Kolbe (1); R. Krause (2); S. Kruse (1); Wurzel (2); Scholkmann; Damerau (8/4)

MTV Weferlingen: Paul; Behrens - Michel Hackert (5); Kleiner (4); Stävesandt (3); Fritzen (1); Marian Hackert (8/2); Krant; Zielke (4); Schäfer (1); Herms (1); Temme

7-Meter: HSV II 4/4; MTV 3/2Zeit: HSV II 4; MTV 5

Spielverlauf: 1:0; 1:1; 8:1; 8:3; 9:3; 10:4; 11:7; 16:7; 16:9; 17:10; 19:11 - 20:12; 22:15; 23:18; 24:20; 26:22; 28:25; 29:26; 32:26; 35:27; 35:28