Burg/Irxleben (bjr) l Ob Rainer Spangenberg in der Nacht vor dem Gastspiel beim Landesliga-Spitzenreiter Burger BC 08 gut geschlafen hat, ist nicht überliefert. In jedem Fall hatte der Co-Trainer des SV Irxleben, der den beruflich verhinderten Steffen Rau am Sonnabend vertrat, einen Traum. Als solchen bezeichnete Spangenberg die Eventualität, "wenn wir einen Punkt aus Burg mitgenommen hätten". Der Konjunktiv verriet es: Der fromme Wunsch hat sich nicht erfüllt. Mit 2:1 (1:1) und dem Glück, das ein Tabellenführer eben häufiger zu haben scheint als andere, behielt der Favorit die Oberhand. Dennoch konnten sich die Gäste mit dreierlei Dingen trösten.

Erstens: Der SVI hatte es dem Liga-Primus lange Zeit schwer gemacht. Zwar starteten die Gäste verhalten, eigene Chancen blieben Mangelware, doch auch die Burger taten sich gegen die tiefstehende SVI-Viererkette schwer. Dass der Favorit nach 24 Minuten dennoch jubeln durfte, verdankte er einem Sonntagsschuss durch Kevin Schulz. Nachdem sich der BBC über rechts nach vorn kombiniert hatte, fand Franz Zimmers Diagonalflanke den Fuß von Schulz, der per Direktabnahme sehenswert zum 1:0 vollendete. "Aber wir haben prompt und gut geantwortet", lobte Spangenberg. Beim 1:1-Ausgleich durch Richard Hartmann (28.) halfen zwar auch schwache Burger Zweikampfführung im Mittelfeld und eine ungeordnete BBC-Abwehr, doch dass die Irxleber einen Wirkungstreffer gelandet hatten, wurde bis in die zweite Halbzeit hinein deutlich.

Zweitens: Keine andere Mannschaft hatte den Burger BC in dieser Saison näher am Rand eines Punktverlusts. Die Gastgeber wirkten halbzeitübergreifend in der Offensive fahrig. Auch BBC-Coach Thomas Sauer musste bekennen: "Es hat die Genauigkeit gefehlt. Wir hatten viele schlechte erste Ballkontakte. Dadurch kam der finale Pass nicht an oder der Gegner war rechtzeitig da, weil wir Probleme hatten, den Ball zu verarbeiten."

Da das Spielgerät immer wieder versprang und die Offensivsituationen selten zwingend waren, machte sich unter den 235 Zuschauern im Burger Parkstadion selten gekannter Unmut breit. Erst als der angeschlagene Martin Krüger nach 70 Minuten in die Partie kam, besserte sich die Situation aus Gastgebersicht. War Tom Saagers Direktabnahme nach Krüger-Flanke zunächst noch zu schwach geschossen (72.), harmonierte die Paarung in der 78. Minute besser. Nach Vorarbeit von Krüger legte Schulz für Saager auf. Letzterer schob den Ball gegen die Laufrichtung von SVI-Keeper Martin Dauer ins Tor und erlöste die Seinen. Gemessen an Ballbesitz und Chancenverteilung ging der Heimsieg zweifellos in Ordnung, doch auch Sauer räumte ein, dass "diese 90 Minuten einen Haufen Kraft gekostet" und sich der Gegner "Respekt verdient" hatte.

Drittens: In puncto Effektivität war Irxleben dem BBC weit voraus. Mehr Tormöglichkeiten als den Ausgleichstreffer hatten sich die Gäste in 90 Minuten tatsächlich nicht erarbeitet - abgesehen von einer Handvoll Halbchancen, die sichere Beute von BBC-Keeper Sascha Krüger waren. Hohe taktische Disziplin und Laufbereitschaft konnten zwar auf der Gegenseite nicht verhindern, dass die Burger Angreifer ein ums andere Mal durchbrachen, doch "insgesamt ist unsere Taktik aufgegangen und wir können an dieses Spiel anknüpfen". Vielleicht sollte Spangenberg also in seinen Träumen dem nächsten Auswärtsspiel am Sonnabend, 18. Oktober, beim VfB Germania Halberstadt II schon einmal ein bisschen Platz einräumen.

Burg: S. Krüger - Benkel, Siemke, Plünnecke, Müller, B. Schäfer (69. Saager), Zimmer, Schulz, Fischer (32. Dlusinski), Bartsch (69. M. Krüger), Peseke.

Irxleben: Dauer - Reich, Schott, Ulrich, Thiele, Schwenke, Zornemann, Bruchmüller (73. Küster), Schulze, Stier, Hartmann (80. Ferl).

Tore: 1:0 Kevin Schulz (24.), 1:1 Richard Hartmann (28.), 2:1 Tom Saager (78.); SR: Marco Uhlmann (Welsleben), Robert Stähr, Julien-Rene Franke; ZS: 235