Haldensleben (mke) l In der Verbandsliga hat der Haldensleber SC eine deutliche Niederlage kassiert. Im Auswärtsspiel beim SV Edelweiß Arnstedt verloren die Rolandstädter mit 1:4 (0:2).

Die Mannschaft um das Trainerduo Roland Zahn und Andre Linzert reiste mit einer langen Verletztenliste nach Arnstedt. Doch damit nicht genug. Beim Aufwärmen verletzte sich auch noch Rückkehrer Tim Girke und so bekam die seit langem angespannte Personalsituation beim HSC einen weiteren Rückschlag.

Trotz des unerwarteten Ausfalls entwickelte sich ein munteres Spiel mit jeweils einer frühen Möglichkeit auf beiden Seiten. Die erste große Chance der Hausherren gab es in der 14. Spielminute, HSC-Torwart Florian Switala entschärfte mit seinem Können aber die Situation. Nach 29 Minuten legte sich Arnstedts Matthias Deumeland den Ball für einen Freistoß zurecht und verwandelte zur 1:0-Führung. Die Edelweißen blieben im weiteren Spielverlauf ihrer Linie treu und erhöhten durch Roldan Arias (37.) auf 2:0. Damit waren die Weichen für einen Heimsieg bereits zu diesem Zeitpunkt gelegt. In den letzten Minuten der ersten Halbzeit passierte nicht mehr viel und somit ging es mit einem 2:0 in die Kabine.

Nach dem Seitenwechsel gab es gleich das nächste Gegentor für den HSC. Paul Lührs (46.) traf zum 3:0, was einer Vorentscheidung gleich kam. Alle drei Tore der Arnstedter fielen nach Standards, vor denen hatte Co-Trainer Linzert unter der Woche bereits gewarnt. Anschließend war ein deutlicher Bruch im Spiel festzustellen, es flachte zunehmend ab. Gerade in dieser Phase hatten die Gäste eine weitere Torchance. Rene Hasse (65.) ließ etwas Hoffnung aufkommen, als er den 1:3-Anschlusstreffer markierte. Arnstedts Goalgetter Matthias Härtl (75.) traf wenig später zum 4:1-Endstand.

Ohne die Rückkehr der vielen verletzten Leistungsträger ist es für den HSC im Moment schwer, gegen gestandene und erfahrene Mannschaften wie Edelweiß Arnstedt zu bestehen.

Co-Trainer Andre Linzert zog Bilanz: "Unser heutiger Gegner war aggressiver in den Zweikämpfen und zudem haben wir gleich drei Tore durch Standards kassiert. Nach einem direkten Freistoß und zwei Eckbällen sieht man da nicht gut aus. Bei solch einem mit harten Zweikämpfen geführten Spiel, fehlt der jungen Mannschaft sicherlich noch die Erfahrung."

"Unser heutiger Gegner war aggressiver"

Andre Linzert, Co-Trainer des HSC

Am Sonntag empfängt der HSC im SWH-Waldstadion den BSV Halle/Ammendorf.

HSC: Switala - Mäde, D. Helmecke, Markstein, Kotulla, M. Helmecke, Gießmann, Burger (59.Krüger/ 77. Folkens), Berlin, Mühlisch (66. Siebert), Hasse.

Tofolge: 1:0 Deumeland (29.), 2:0 Roldan Arias (37.), 3:0 Lührs (46.), 3:1 Hasse (65.), 4:1 Härtl (75.).