Der Haldensleber SC hat sein Heimspiel gegen Romonta Amsdorf mit 3:0 gewonnen. Die Treffer erzielten Rene Hasse (2) und Stefan Kotulla.

Haldensleben (hwk/mke) l Damit sind die besten Botschaften - aus sportlicher Sicht - bereits vermittelt, denn das spielerische Niveau, insbesondere in den ersten 45 Minuten, ließ sehr zu wünschen übrig. Die erste nennenswerte und torgefährliche Aktion leitete nach 16 Minuten Chris Markstein ein, als er sich auf der linken Außenbahn durchsetzte, seine Eingabe aber keinen Abnehmer fand. Dem HSC fehlte es im ersten Durchgang an Zielstrebigkeit, Entschlossenheit und Genauigkeit. Die Gäste aus Amsdorf machten es nicht besser, so dass das torlose Remis zur Pause enttäuschend und folgerichtig war.

Hasse schnürt Doppelpack

Dies sollte sich nach dem Pausentee ändern. Das HSC-Trainergespann Zahn/Linzert stellte um, brachte mit Tim Girke den Akteur ins Spiel, der den Gastgeber auf die Siegerstraße führte. Nach 54 Minuten legte er zunächst für Rene Hasse auf, der zum Haldensleber Führungstreffer traf. Neun Minuten später war Stefan Kotulla Nutznießer eines Zuspiels von Girke, als er zum vorentscheidenen 2:0 einschieben konnte. Der Gastgeber zeigte nun einige der Kombinationen und Spielzüge, die die Zuschauer in der ersten Spielhälfte vermissten. Rene Hasse, der sich mit ansteigender Formkurve präsentierte, erzielte nach 70 Minuten das deutliche 3:0. HSC-Torhüter Florian Switala musste in der 84. Minute sein ganzes Können aufbieten, um die "Null" zu halten, als Amsdorfs Gründler frei vor ihm auftauchte. Wie von dem jungen Mann nicht anders gewohnt, tat er das auch.Mit diesem Erfolg kann sich der HSC nach elf Spieltagen (plus zwei vorgezogene Spiele) über 23 gesammelte Punkte sowie den Tabellenplatz fünf freuen.

Haldensleber SC: Switala - Mäde, D. Helmecke, Markstein, M. Helmecke, Mühlisch (46. T. Girke) - Berlin (76. Siebert), Burger, Gießmann, Kotulla (72. Strauß) - Hasse.

Torfolge: 1:0 Hasse (54.), 2:0 Kotulla (63.), 3:0 Hasse (70.).

Zuschauer: 79.