Am 13. Spieltag der Verbandsliga reist Tabellenführer Barleben heute zum direkten Verfolger nach Arnstedt. Kann das Middendorf-Team die Spitze verteidigen?

Barleben l Sieben Siege in Serie, seit einer gefühlten Ewigkeit ungeschlagen - es sind schöne Zeiten für die Fußballfans in Barleben.

FSV-Trainer Mario Middendorf schaut derzeit "gerne auf die Tabelle", wie er zugibt. Neben dem ungeschlagenen Aufsteiger an Position eins sieht er auf dem Klassement auch, dass die kommende Aufgabe für den Spitzenreiter richtig schwer wird. Am Sonnabend ist Barleben beim direkten Verfolger aus Arnstedt gefordert. Zwei Punkte trennen die beiden Klubs.

Middendorf hat Respekt: "Sie haben schon eine bärenstarke Mannschaft. Peter Freund organisiert die Abwehr und Matthias Deumelandt hat auch schon höherklassig gespielt." Dazu kommt mit Mathias Härtl ein Stürmer, der den Unterschied ausmachen kann. In dieser Saison traf der großgewachsene Angreifer zwölf Mal, bereitete fünf weitere Tore vor. Die bisher so sichere Barleber Viererkette wird sich also auf mehr Durchschlagskraft einstellen müssen als beim 2:0-Auswärtssieg in Stendal. Auf dem kleinen Platz in Arnstedt müssen Absprache und Abstände zwischen den Mannschaftsteilen stimmen. In der Altmark war dies in einigen Szenen nicht der Fall. Personell sind die Voraussetzungen glänzend. "Ein Punkt wäre super", so Middendorf. Die schöne Zeit würde weitergehen (Anstoß: 14 Uhr).