Die Anhänger der Leichtathletik sahen beim Kugelstoß- und Hochsprung-Meeting drei neue Hallenrekorde. Einer davon war mit Ansage.

Wolmirstedt l Mit 71 Teilnehmern aus 18 Vereinen verzeichnete der SV Kali Wolmirstedt beim traditionellen Kugelstoß- und Hochsprung-Meeting einen neuen Teilnahmerekord. Aber es war nicht nur "Masse", sondern auch viel "Klasse" in der Halle der Freundschaft vertreten. Exemplarisch dafür stehen die drei neuen Hallenrekorde und viele persönliche Bestleistungen.

Gleich im ersten Hochsprungwettbewerb versuchte sich Catharina Bartsch vom SV Blau-Weiß Empor Wanzleben am Hallenrekord. Und das gelang der mitteldeutschen Dreisprungmeisterin bravourös. Die 15-Jährige stieg bei 1,45 Metern ein und verbesserte zweimal den Hallenrekord auf 1,63 Meter. Aufgrund ihrer bisherigen Leistungen hatte sie mit diesem Erfolg auch geliebäugelt: "Da meine Bestleistung bei 1,70 Meter liegt, und der Rekord in dieser Halle bei 1,59 m lag, habe ich schon gedacht, dass ich das schaffen könnte", sagte Bartsch. Eine besondere Vorbereitung gab es auf diese Veranstaltung aber nicht. "Das war heute nur aus dem Training heraus, weil die großen Wettkämpfe ja erst im Januar anfangen." In ihrer Wertungsklasse W 15 war sie die einzige Starterin, doch das ist nichts Neues. "Für mich persönlich ist es nicht so schlimm, weil ich das schon kenne. Dieses Sportfest ist jetzt auch nur ein kleines, von daher ist es nicht überraschend", so Bartsch weiter.

Auch der zweite Hochsprungwettbewerb gab Hoffnung auf ausgezeichnete Leistungen. Der ehemalige Kali-Hochspringer Steffen Fricke (VfB Germania Halberstadt) hatte seinen eigenen Hallenrekord (2,02 Meter) von 2010 im Visier. Im letzten Jahr scheiterte Fricke noch knapp an der Zweimeter-Höhe. Auch am Samstag stieg der Halberstädter bei 1,80 Meter in den Wettkampf ein. Die ersten Höhen meisterte er im ersten Versuch. Mit Sprüngen über 1,93 und 1,98 Meter ließ er die Hochsprunglatte auf die neue Rekordhöhe von 2,03 Meter legen. Nach zwei Fehlversuchen gelang ihm im dritten Anlauf die Erhöhung des Hallenrekordes um einen Zentimeter.

Die dritte Bestleistung ging auf das Konto von Jule Steuer vom SC Magdeburg, die im Kugelstoßen in der W 14 mit 13,32 Meter die Bestmarke von Jenny Könnecke von 2001 verbesserte.

Neben den drei Rekorden gab es auch von den zahlreichen Teilnehmern viele gute Leistungen. Marius Schwaneberger (SV Kali Wolmirstedt) gewann nach längerer Verletzungspause den Hochsprung der MJ U20 mit guten 1,70 Meter. Norman Plischke, frischgekürte Nachwuchssportler des Bördekreises, setzte sich gegen seinen Vereinskollegen Lars Zerbster (beide Haldensleber SC) im Kugelstoßen durch. Mit neuer Bestleistung von 13,22 Meter gewann Thore Nahrstedt (SV Kali Wolmirstedt) das Kugelstoßen in der Klasse M 14. Jeweils Zweiter wurden im Hochsprung Yannik Heine (SV Kali Wolmirstedt) und Leonard Köchli mit 1,60 Metern. Auch Moritz Tausch (beide SV Bl.-W. Empor Wanzleben) zeigte im Hochsprung und Kugelstoßen eine tolle Leistungssteigerung. Mia Szech (SV Kali Wolmirstedt) verbesserte sich auf 10,88 Meter und gewann das Kugelstoßen in der W 15.

Ronja Weiß gewann im Hochsprung der W 14 vor Julia Kellner (beide Haldensleber SC). Ihre Bestleistung im Hochsprung stellte Luzie Fleckstein (SV Kali Wolmirstedt) mit 1,45 Meter in der W 13 ein. Dabei leistete sie sich im gesamten Wettbewerb keinen Fehlversuch. Erst bei 1,50 Meter verließen der Wolmirstedterin die Kräfte. In den Altersklassen zehn und elf stand nur der Hochsprung auf dem Programm. Gold ging ausnahmslos an die jungen Athleten des Bördekreises. Am leistungsstärksten erwiesen sich dabei die Mädchen. Anna Lena Piele (Haldensleber SC) gewann das Springen mit 1,20 Meter der W 11. Bei den zehnjährigen Mädchen setzte sich Sophie Albrecht mit identischer Höhe durch. Die Bronzemedaille gewann die erst neunjährige Maike Jakob (beide SV Kali Wolmirstedt) mit 1,15 Metern. Die gleichaltrigen Jungen blieben etwas hinter den Leistungen der Mädchen zurück. Alexander Baier (M 11, SV Bl.-W. Empor Wanzleben) und Johan Herms (M 10, SV Kali Wolmirstedt) gewannen Gold. Am Nikolaustag findet die letzte Leichtathletikwettkampf in dieser Halle in diesem Jahr statt. Dann stehen die jüngsten Altersklassen bis elf Jahre auf dem Parkett.