Ausleben (vwa) l In diesem Derby musste Ausleben auf etlichen Positionen umstellen. Vier angeschlagene Spieler saßen zunächst auf der Bank. In der ersten Viertelstunde geschah auf beiden Seiten nicht viel. Ausleben suchte nach Ordnung, fand diese aber zunächst überhaupt nicht, auch weil die Zuordnung im Mittelfeld und Abwehr nicht passte. So wurde Wackersleben mutiger und man brachte die Ausleber Abwehr einige Male in Bedrängnis. Einen schönen Konter schloss der Gast dann zur Führung ab (18.). Benjamin Klingebeil verwandelte unbedrängt zum 0:1.

Ausleben tat sich schwer und hatte Glück, als Schiri Heuer in der 24. Minute auf den Punkt zeigte. Patrick Voigt war von Torwart Duckstein gefoult worden. Ronny Rehwald verwandelte sicher zum 1:1 und brachte so die Hausherren wieder auf Kurs. Chancen auf beiden Seiten brachten bis zum Pausenpfiff keine weiteren Torerfolge und man ging mit einem 1:1 in die Halbzeit.

Nach dem Wechsel brachte ein erneuter Elfmeter (55.) die 2:1-Führung für die Hausherren. Wobei man sagen muss, dass dieser umstritten war, weil das Foul außerhalb des Strafraums geschah, aber Schiri Heuer den Tatort in den Strafraum verlegte. Patrick Voigt verwandelte sicher. Die Führung gab den Hausherren dennoch keine Sicherheit. Ausleben tat sich schwer, das Spiel zu kontrollieren und Wackersleben versuchte alles, um einen Punkt mit nach Hause zu nehmen. Das Spiel wogte hin und her und spielte sich meistens zwischen den Strafräumen ab. Beide Mannschaften haderten öfter mit Schiri Heuer, der mit einigen umstrittenen Entscheidungen für Unmut auf beiden Seiten sorgte. Als dann Patrick Voigt das 3:1 (78.) erzielte, war die Begegnung praktisch entschieden. Ausleben konterte auf eigenem Platz und hätte noch einige Tore erzielen können, aber man versiebte wiedermal einige Chancen unkonzentriert.

Anerkennen muss man, dass der Gast bis zum Schluss versuchte, das Ergebnis zu korrigieren, man scheiterte aber zu oft an der Abwehr der Ausleber oder an seinen eigenen Nerven. So blieb es trotzdem spannend bis in die Schlussphase, als es den dritten Elfmeter (87.) für Ausleben gab. Dieser war dann aber unumstritten. Torwart Duckstein hatte Glück, er hätte für sein Foul an Patrick Voigt auch die Rote Karte sehen können. Ronny Rehwald verwandelte auch seinen zweiten Elfer sicher zum 4:1 und sorgte somit für die endgültige Entscheidung. Am Ende ein verdienter Sieg für Ausleben, der aus Sicht beider Lager um zwei Tore zu hoch ausfiel.

Torfolge: 0:1 Klingebeil (18.), 1:1 Rehwald (24.FE), 2:1 Voigt (55. FE), 3:1 Voigt (78.), 4:1 Rehwald (87. FE).