Das neue (Handball-)Jahr beginnt auch 2015 mit dem Manuel-Naruhn-Cup. Seit 2009 führt der HSV Haldensleben das Turnier mit höherklassigen Mannschaften aus der Region durch. Dieses Mal gibt es gleich zwei Debütanten.

Haldensleben (fbo) l Mit Drittligist HG Köthen und dem niedersächsischen Verbandsligisten VfB Fallersleben geben zwei Mannschaften erstmals ihre Visitenkarte am 4. Januar in der Ohrelandhalle ab.

Der Naruhn-Cup ist noch ein junges Hallenhandball-Turnier zum Gedenken an den viel zu früh verstorbenen gleichnamigen Haldensleber Handballer. In seinem Namen wird seit Januar 2009 jährlich für den guten Zweck gespielt. Die Veranstaltung genießt auch vor ihrer inzwischen sechsten Auflage ein stetig wachsendes Interesse. Beim Benefizturnier, jeweils am ersten Wochenende eines neuen Jahres, werden sämtliche Einnahmen für soziale Zwecke gespendet. Bodo Zeymer, stellvertretender Vorsitzender des ausrichtenden HSV Haldensleben: "Dieses Jahr sollen die Tafel und das Kinderheim Haldensleben dabei die höchste Priorität genießen. Aber auch die Jugendeinrichtung Kids Co. sowie die Nathusiusschule sind schon traditionell dabei und werden mit dieser Veranstaltung unterstützt." Die Haldensleber Tafel bittet in diesem Zusammenhang alle Zuschauer und Handballfreunde, verschlossene und nicht zu kühlende Lebensmittel zu spenden. Jeder, der möchte, kann diese gern mitbringen. Vor Ort wird eine Sammelstelle dafür eingerichtet. Schirmherrin ist auch 2015 Marion Naruhn. "Das Turnier ist wichtig: Einerseits natürlich als Erinnerung an Manuel, andererseits weil es sich inzwischen als eine Art Ehemaligentreffen etabliert hat. Der Aspekt, dass gespendet wird, ist nicht hoch genug zu bewerten", beschreibt sie.

Sportlich bietet das Turnier, bei dem der Sieger einen gläsernen Pokal erhält, einiges. Neben der HG Köthen und dem VfB Fallersleben ist der HC "Alligators" Aschersleben aus der Mitteldeutschen Oberliga dabei. Vervollständigt wird das Teilnehmerfeld von Gastgeber HSV Haldensleben (Sachsen-Anhalt-Liga). Anpfiff ist um 13 Uhr in der Ohrelandhalle.

Eingebettet in diesen langen Handballtag sind zwei weitere Höhepunkte. So eröffnen um 11.30 Uhr die weiblichen E-Jugendteams des HSV Haldensleben und vom TSV Niederndodeleben das Gedenkturnier. Abgeschlossen wird die sechste Auflage mit dem Traditionsspiel. In diesem Jahr dürfen wieder die ehemaligen Teamkollegen von Manuel Naruhn ran. Die "HSV-Oldies" freuen sich ab 17.30 Uhr auf den freundschaftlichen Vergleich mit den "Oldies" vom TSV Wefensleben.

Die Veranstalter hoffen auf regen Zuspruch, denn neben dem sportlichen Wettstreit geht es in erster Linie darum, andere zu unterstützen.