Am Donnerstag war es wieder soweit. Bereits zum siebten Mal fand die sportliche Weihnachtsfeier der Leichtathleten des SV Blau-Weiß Wanzleben statt. Zum Hochsprungwettkampf hatten sie sich erneut Gäste vom TSV Hadmersleben und von der GS " An der Burg" eingeladen.

Wanzleben l Es nahmen 26 Springer den Kampf um die Pokale in drei Wertungsklassen auf. Wie bisher wurden die Ergebnisse nach einer speziellen Tabelle in Punkte umgewandelt, so dass alle, egal ob klein oder groß, die Möglichkeit zu gewinnen hatten. Von der Qualität der Veranstaltung zeugt, dass drei aktuelle Landesmeister und sieben Athleten, die in der Landesbestenliste 2014 unter den Top-Ten sind, an der Veranstaltung teilnahmen.

Insgesamt gab es viele sehr gute Sprünge zu sehen und die zahlreichen Zuschauer sparten nicht mit Beifall. Auch die Jüngsten überzeugten schon mit guten Leistungen. So sprang die achtjährige Melissa Schäfer 97 Zentimeter hoch und die ein Jahr älteren Dorothee Kühne und Leon Eckert überquerten bei ihrem ersten Hochsprungwettkampf 1,06 beziehungsweise 1,12 Meter. Dazu gab es viele neue Bestleistungen. So übersprangen Tim Schmidt (AK 12) 1,33 Meter, Linus Köchli (AK 10) 1,21 Meter, Alexander Baier (AK 11) 1,24 Meter und Gerda Bartusch (AK 10) 1,12 Meter. Trotz dieser guten Ergebnisse verdrängten sie noch nicht die erfahrenen Hochspringer vom Podest.

Es siegte bereits zum fünften Mal in Folge die Fünfte der Deutschen Meisterschaften, Catharina Bartsch (AK 15), mit 1,57 Metern und 133,1 Punkten. Auf Platz zwei schaffte es Laura Braune (AK10) als einzige der jungen Sportlerinnen, eine Medaille zu erkämpfen. Dies war der Lohn für die neue Bestleistung von 1,15 Meter (117,3 Punkte). Wie im Vorjahr ging die Bronzemedaille nach Hadmersleben. Anna-Sophie Becker (AK 14) erreichte mit 1,36 Metern 116,2 Punkte. Im Bereich Nachwuchs männlich machten zum vierten Mal nacheinander Moritz Schulz (AK 13), Leonard Köchli und Johann Linke (beide AK 14) die Medaillen unter sich aus. Dabei gelang es Moritz, mit 1,48 Metern und 124,4 Punkten, nach drei Jahren Leonard den Pokal streitig zu machen. Er überquerte zwar mit 1,60 Metern, der Bestleistung des Nachmittags, musste sich aber mit 122,1 Punkten knapp geschlagen geben. Die Bronzemedaille ging an Johann mit 1,54 Metern und 117,6 Punkten. In der Kategorie der Erwachsenen ging der Siegerstollen diesmal nach Hadmersleben. Yvonne Hentrich, die über ihren Sohn Rico (ebenfalls Starter) wieder zur Leichtathletik gekommen ist, bewies, dass sie noch nichts verlernt hat. 1,39 Meter und 120,9 Punkte brachten ihr den Sieg vor Margit Richter mit 115,0 und Thomas Schindler mit 108,8 Punkten. Als Kampfrichter, bei der Vorbereitung und bei der finanziellen Ausstattung halfen wieder Eltern und Sportler des Vereins.