Blau-Weiß Neuenhofe hat am Sonnabend die fünfte Auflage des Weber-Cups gewonnen. Im Finale bezwang die Mannschaft von Fabian Lenkeit das Überraschungsteam aus Bülstringen mit 3:0. Es war der erste Turniersieg für den Gastgeber.

Haldensleben l Vier Jahre guter Gastgeber sind genug. Nachdem Blau-Weiß Neuenhofe in der Vergangenheit stets den Gästen den Vortritt ließ und sogar auf eine Finalteilnahme verzichtete, hat der Landesklassenvertreter 2015 zum ersten Mal sein eigenes Hallenturnier gewonnen. In einer vollgepackten Ohrelandhalle bezwangen die Blau-Weißen im Finale den spielstarken Kreisoberligisten aus Bülstringen mit 3:0.

Vorrunde: Nach der Auslosung, Neuenhofe und Haldensleben waren als Gruppenköpfe gesetzt, kristallisierten sich schnell die Favoriten heraus. In der Gruppe A lösten Landesligist Ottersleben und der Gastgeber die Halbfinaltickets. Das direkte Duell endete 2:2. Die beiden anderen Gruppengegner aus Süplingen und Samswegen bezwang das Duo. Rang drei sicherten sich die Grün-Weißen, die mit Christian Wulf auch den besten Keeper des Turniers stellten. In Gruppe B begeisterte die SG Bülstringen nicht nur den zahlreich mitgereisten Anhang. Nach dem Auftaktsieg gegen Niederndodeleben (3:1) fegte das Team von Frank Juraschek die U23 des HSC mit 7:1 vom Hallenparkett. Das abschließende Vorrundenspiel gegen die HSC-Erste wurde allerdings verloren, so dass der Verbandsligist als Gruppenerster ins Halbfinale einzog. Den Sprung unter die letzten Vier verpassten Niederndodeleben (4 Punkte) und die enttäuschende U23 des HSC (0).

Halbfinale: Das erste Semifinale zwischen dem VfB Ottersleben und der SG Bülstringen war das beste Spiel des Turniers. Die Führung der Bülstringer durch Marcel Müller drehte der Landesligist durch Marco Leschkowski und Lucas Prenzer binnen weniger Sekunden in ein 2:1. Doch mit Willen, Schnelligkeit und individueller Klasse schossen Müller und Schulz (2) die SGB verdient ins Endspiel. Weniger attraktiv, aber spannend bis zum letzten Schuss verlief das zweite Halbfinale zwischen Haldensleben und Neuenhofe. Martin Dreyer brachte den Gastgeber nach drei Minuten in Führung, profitierte dabei aber von einem Fehler des HSC-Schlussmanns Marcel Helmecke. Dieser bügelte vier Minuten vor dem Ende seinen Fehler wieder aus. Mit der Picke traf er zum Ausgleich. Im Neunmeterschießen verwandelten Jeremias und Paasche für den Gastgeber. Beim HSC vergaben Lucas Krüger und Chris Markstein.

Spiel um Platz drei: Nach vielen unglücklichen Aktionen platzte bei René Hasse der Knoten. Die Führung durch Lars Hering baute Haldenslebens Torjäger mit einem Doppelpack aus. Doch Ottersleben kämpfte und rettete sich durch drei Treffer in der Schlussphase noch ins Neunmeterschießen. Im ersten Durchgang vergab je ein Schütze. In Runde zwei scheiterte Hasse am VfB-Keeper, Stockhaus traf und machte Rang drei für Ottersleben perfekt.

Finale: Ungewohnt abwartend präsentierte sich Bülstringen im Endspiel gegen den Gastgeber. Das rächte sich nach sieben Minuten. Alexander Kerstan traf zum 1:0. Das Juraschek-Team wurde nun offensiver, war aber nach dem zweiten Treffer von Kerstan endgültig geschlagen. Tim Schubert stellte kurz vor Schluss den 3:0-Endstand her. "Wir haben es sauber durchgespielt. Bülstringen hat sehr ängstlich gespielt, wenn sie wie im Halbfinale agiert hätten, hätten wir auch Probleme bekommen", resümierte Neuenhofes Trainer Fabian Lenkeit.

Sonstiges: Die fünfte Auflage des Weber-Cups war erneut ein voller Erfolg. Bereits ab 8 Uhr werkelten die Neuenhofer Vereinsmitglieder in der Halle. Am Vormittag wurden zwei Jugendturniere und eine Altherren-Konkurrenz ausgetragen. "Man kann nur den Hut ziehen", lobte Lenkeit die vielen Helfer. Neben dem sportlichen Wettkampf rundeten eine hochklassige Tombola und ein Neunmeterschießen der Trainer, es gewann Süplingens Benny Müller, den langen Turniertag ab. Eloquent durch den Nachmittag führte Fabian Damerau. Seine ersten Fans hat der Bürgermeister-Kandidat bereits gefunden. Vereinzelte "Bügermeister"-Ausrufe machten die Runde.

   

Bilder