Barleben l Am Freitagabend hat der FSV Barleben sein Heimspiel zum Rückrundenauftakt gegen den VfB Sangerhausen mit 6:1 (3:0) gewonnen. Die Mannschaft von Mario Middendorf dominierte über weite Strecken Partie sowie Gegner und feierte einen auch in der Höhe verdienten Sieg.

Bereits nach vier Minuten brachte Alexander Prinz den Gastgeber in Führung. Nach einer Ecke von Marwin Potyka köpfte der lange Innenverteidiger ein. Barleben blieb dran und stellte die Gäste vor große Probleme. Ließen der auffällige Brendel und Kalkutschke die nächsten beiden Möglichkeiten noch aus, hieß es nach 21 Minuten 2:0. Thomas Hagedorn, der für den verletzten Löw auf die Linksverteidiger-Position rückte, flankte, Sangerhausens Defensive ließ den Ball passieren und Christopher Kalkutschke zeigte sich am langen Pfosten gewohnt abschlussstark.

Die Gäste hatten erst nach einer halben Stunde ihre erste Aktion. Ein langer Ball erreichte Robert Knopp, dessen harmloser Abschluss aber kein Problem darstellte. Barleben gab bis zur Pause weiter den Ton an. Erst ging Brendels Heber knapp drüber, dann wurde Kalkutschke nach Zuckerpass von Potyka fälschlicherweise zurückgepfiffen.

Fünf Minuten vor dem Seitenwechsel durfte der Tabellenführer erneut jubeln. Wieder war eine Ecke von Potyka der Ausgangspunkt, diesmal Christian Weiß der Abnehmer. Nach der Halbzeitpause nahmen die Gastgeber nicht den Fuß vom Gas. Kalkutschke scheiterte zunächst an VfB-Keeper Bemmann. Der nächste FSV-Angriff aber saß: Über Heckeroth und Kalkutschke kam der Ball in die Mitte, dort lauerte Neuzugang Denis Neumann, der aus Nahdistanz problemlos vollstreckte.

Sangerhausen war geschlagen und ließ seinem Frust freien Lauf. Lucas Weiß senste Kalkutschke auf Höhe der Mittellinie brutal um, Schiedsrichter Martin Beutel beließ es bei Gelb. Sangerhausens Trainer wechselte Weiß fünf Minuten später aus. Barleben antwortete sportlich. Denis Neumann traf per trockenem Fernschuss zum 5:0 (66.).

Das Middendorf-Team schaltete nun ein paar Gänge zurück, ließ dem Gast vor allem defensiv mehr Freiraum. Knopp nutzte diesen zum 5:1-Anschlusstreffer. Den Schlusspunkt setzte jedoch der Gastgeber. Potyka spielte eine Ecke kurz auf Brendel, der an der Strafraumgrenze einen Gegenspieler aussteigen ließ und den Ball traumhaft unter die Latte hämmerte. Es war ein würdiger Abschluss eines starken Auftritts.

Torfolge: 1:0 Prinz (4.), 2:0 Kalkutschke (21.), 3:0 Weiß (40.), 4:0, 5:0 Neumann (50., 66.), 5:1 Knopp (75.), 6:1 Brendel (84.).