Ausleben l Voltigier-Wettkämpfe sind für die Teilnehmer nicht nur eine sportliche Herausforderung, sie zeigen auch immer den derzeitigen Leistungsstand auf. Der Spaß, sich mit anderen im sportlichen Wettkampf zu messen, kommt dabei natürlich nicht zu kurz. Das dachte sich auch die Voltigiertrainerin des Reit- und Fahrverein Ausleben, Heidrun Malkowski.

Doch was tun, wenn die Turniere entweder zu schnell ausgebucht oder viel zu weit weg stattfinden? "Dann organisieren wir kurzerhand eben selbst ein Turnier."

Der geplante Wettkampf sollte als Holzpferd-Turnier stattfinden, denn auf dem hölzernen Vierbeiner werden nicht nur die anspruchsvollen Figuren geübt, bevor sie im Schritt oder Galopp auf dem Pferderücken geturnt werden. So ein Holzpferd kann auch in einer Turnhalle aufgestellt werden. Was erstmal recht einfach klingt, entpuppte sich schnell als eine ziemlich große Herausforderung. Dank der tatkräftigen Unterstützung vieler Eltern wurden die zwei Holzpferde in der Ausleber Schulsporthalle aufgebaut und für alle Teilnehmer sowie Gäste war mit der nötigen Verpflegung bestens vorgesorgt.

Dass in Ausleben ein Holzpferd-Turnier stattfindet, hatte sich unter den Voltigierern schnell herumgesprochen und so starteten am Sonntag außer dem gastgebenden, auch befreundete Vereine aus Oschersleben, Bottmersdorf, Sandbeiendorf und vom Verein Harz. Insgesamt mehr als 80 Kinder und Jugendliche zeigten auf dem Holzpferd wirklich ansprechende Leistungen. Das bestätigte ihnen auch die Dessauer Richterin, Petra Gans.

Die Starter im Alter zwischen 4 und 25 Jahren traten dabei in unterschiedlichen Altersklassen und Wettbewerben an. Pflicht und Kür wurden in der Gruppe aber auch als Doppel oder Einzel geturnt. Bei den komplizierten und sehr anspruchsvollen Figuren auf dem Holzpferd, fragte sich so mancher staunende Zuschauer: "Und das wird auch auf einem galoppierenden Pferd geturnt?" Die Antwort auf diese Frage lautet natürlich "Ja" und entlockte den Sportlern gern ein Lächeln.

Mehr als nur ein Lächeln gab es am Nachmittag bei der großen Siegerehrung. Auch hier waren die Ausleber erfolgreich. Die zehnjährige Maya Haberland freute sich über einen ersten Platz im Einzelvoltigieren in der Altersklasse der 10- bis 14-Jährigen und gemeinsam mit der elfjährigen Charlett Klapper errang sie den zweiten Platz im Doppel. Maya und Charlett hatten die Kür für ihren Auftritt im Doppel selbst erarbeitet. Beide Sportlerinnen haben zu Hause ein eigenes Holzpferd auf dem auch außerhalb der regulären Trainingseinheiten fleißig geübt wird. Mit der Musikalität von Charlett haben es die beiden mit ihrer ausdrucksstarken und mit Schwierigkeiten gespickten Kür geschafft, Publikum und Richterin zu überzeugen. So gab es dann verdientermaßen nicht nur tosenden Beifall in der Sporthalle, sondern auch das begehrte Edelmetall.

Nach diesem gelungenen Turnier war das Organisationsteam um Heidrun Malkowski glücklich und erleichtert. "Wir freuen uns, dass alles geklappt hat und es keine Verletzten gab", so Malkowski. "Im nächsten Jahr gibt es sicher eine Neuauflage des Turniers." Den Startern hat es in Ausleben jedenfalls bestens gefallen und immer wieder war zu hören: "Hier kommen wir gern wieder her."