Hadmersleben (mbe) l Gegen Mannschaften aus der unteren Tabellenhälfte tut sich der TSV Hadmersleben oft schwer. Auch diesmal gab es eine 0:1-(0:0)-Heimniederlage gegen den SV Langenstein. Die Gäste gewannen sogar am Ende nicht unverdient.

In der ersten Halbzeit gab es für beide Mannschaften keine klaren Möglichkeiten, denn der Ball ging meist am jeweiligen Gehäuse vorbei. Den Anfang machte Kai König, der schon in der ersten Minute mit einer Direktabnahme verzog. Für die Gäste versuchte es Sebastian Kischel aus gut 30 Metern, aber auch sein Schuss ging über das Tor. Dann wieder der TSV: Eingabe König auf Yves Reiser, der beförderte den Ball aber ebenfalls am Gehäuse vorbei. Für Langenstein gab es noch einen Freistoß. Den brachte Andreas Puls aber auch nicht aufs Tor.

Nach einem Steilpass auf Max Staat musste Andy Behrens das erste Mal eingreifen. Er war aber vor dem Angreifer am Ball. Das war wenig später auch Sascha Holtzheuer im Gästetor vor Steffen Räke. In der 36. Minute bereits der erste Wechsel für den TSV: Andreas Graul musste mit verdrehtem Knie raus. Dafür kam Norman Kelle. Die letzten beiden Chancen vor dem Wechsel hatten wieder die Gäste. Nach einer Körpertäuschung lief Staat alleine aufs Tor zu. Er wurde aber im letzten Moment von David Hinz noch abgedrängt. Mit der letzten Ecke gab es noch die größte Möglichkeit. Am langen Pfosten stand erneut Staats. Seinen Kopfball sahen die Langensteiner nach der Parade von Behrens schon hinter der Linie, aber Linien- und Schiedsrichter sahen das nicht so.

In den ersten 15 Minuten nach der Halbzeit passierte nicht viel. Das Spiel fand nur zwischen den Strafräumen statt, mit vielen technischen Fehlern auf beiden Seiten. Dann hatten die Gäste zehn starke Minuten, die sie mit der Führung abschlossen. Max Borchert scheiterte zunächst noch freistehend an Behrens. Als aber Andreas Puls nach einem Angriff über rechts frei stand, war Behrens machtlos. Puls schob den Ball unhaltbar ins Tor. Und die Gäste wollten gleich den zweiten Treffer. Zwei Freistöße kratzte Behrens mit letztem Einsatz von der Linie. Ein weiterer Schuss ging knapp am Pfosten vorbei und nur ans Außennetz.

In den letzten zehn Minuten wollte der TSV die drohende Niederlage doch noch verhindern. Ein Elfmeterpfiff nach einem Foul an David Hinz blieb aber aus. Nach einer Flanke von Reiser traten erst der eingewechselte Marco Wöhlert und dann Hinz jeweils über den Ball. Die letzte Möglichkeit hatte Kai König. Er war am Strafraum frei und hätte schießen können, tat es aber nicht.

TSV Hadmersleben: Andy Behrens - Andreas Graul (36. Norman Kelle), Fabian Brieger, Kai-Oliver König, Jan Kittelmann, Steffen Räke (68. Ronny Manegold), Yves Reiser, Patrick Darius, David Hinz, Michael Niemann (63. Marco Wöhlert), Jens Gammisch.

Torfolge: 0:1 Andreas Puls (61.). SR: Eckhard Skorsetz - Torsten Meiners, Manuel Stein. Z: 65.