Optimal ist der 24. Spieltag für den SV Hohendodeleben gelaufen. Die Elf von Uwe Spieß setzte sich im Duell mit dem Tabellenfünften Harbker SV durch. Gleichzeitig schlug der Eilslebener SV im Verfolgerduell die SG Empor Klein Wanzleben, so dass der Vorsprung des Spitzenreiters auf nunmehr zehn Punkte angewachsen ist.

Hohendodeleben l Schon vor Spielbeginn war klar, dass für beide Mannschaften nur ein Sieg zählen würde. Für die Gäste sollte es die wohl letzte Chance sein, im Kampf um den Aufstieg ein Wörtchen mitreden zu können. Der SVH hingegen war gewillt, den Vorsprung auf die Verfolger nicht kleiner werden zulassen.

Davon war in den ersten 20 Minuten des Spiels jedoch nichts zu spüren. Die Gäste aus Harbke verstanden es gut, das Aufbauspiel des Gegners früh zu stören und gaben dem spielstarken Mittelfeld der Dodeleber keinerlei Möglichkeit sich zu entfalten. Die Harbker Offensive konnte aus den Ballgewinnen aber keine klaren Torchancen herausspielen.

Ab Mitte der ersten Halbzeit kam der SVH dann besser ins Spiel und kombinierte sich erste Chancen heraus. Beide Mannschaften neutralisierten einander im Mittelfeld. Mit einem Unentschieden ging es in die Pause. Trainer und Spieler der Heimelf waren sichtlich unzufrieden mit dem Spielverlauf und der eigenen Leistung. Dies sollte sich in der zweiten Halbzeit ändern.

Nach Wiederanpfiff war der SVH bissiger als in der ersten Hälfte und drückte dem Harbker SV sein Spiel auf. Gut herausgespielte Chancen wurden jedoch nicht genutzt. In der 61. Minute vollstreckte Meyer endlich aus spitzem Winkel ins lange Eck des Tores von Keeper Daniel Urban und beendete seine Torflaute der vergangenen Spieltage.

Der SVH, nun in Front, wechselte danach Andreas Berheine aus und brachte Christopher Bree. Das Spiel nahm im weiteren Verlauf an Intensität zu, da die Dodeleber auf das wohl vorentscheidende 2:0 spielten, aber in einigen Situationen die nötige Cleverness vermissen ließen. Der Gegner versuchte die Schnitzer der Heim-Offensive in Zählbares umzumünzen, dies gelang jedoch nicht.

Am Ende stehen, nach einem hart umkämpften Spiel, drei wichtige Punkte mehr auf dem Konto des Tabellenführers, der nun mit zehn Zählern Vorsprung vor dem ESV steht. Am kommenden Wochenende geht es für die Dodeleber Jungs nach Wefensleben. Mit einer engagierten Leistung sollte es machbar sein, die drei Punkte mit nach Hause zu nehmen.

SV Hohendodeleben: Lüning - Goedicke, Schönfeld, Anton, Hentschel, Dammering, Marschke, Meyer, Leiding, Tobisch, Berheine (66. Bree).

Harbker SV Turbine: Urban - Bohnstedt, Kleine, Cieslik, Richter, Goertner (46. Bäthge), Zander, Buske, Illner, Haberland, Altmann.

Tor: 1:0 Meyer (61.).

Schiedsrichter: Jörg Bergling - Lucas Hansen.

Zuschauer: 40.