Die Bördeoberliga geht mit dem 26. Spieltag in den Saisonendspurt. Das bedeutet für viele Mannschaften kämpfen um jeden Meter, damit die eigene Platzierung am Saisonende in puncto Auf- oder Abstieg verbessert wird.

Oschersleben l Ein Blick auf die Tabelle der Bördeoberliga beweist: Es geht spannend im Tabellenmittelfeld der Liga zu. Während der SV Seehausen am kommenden Wochenende nahezu endgültig die Weichen Richtung Meisterschaft stellen kann, ist die Frage in puncto "Vize-Meisterschaft", mit dem verbundenen Aufstiegsrecht, noch vollkommen offen.

Die wohl schwierigste Partie des "Bewerber-Trios" steht dem Haldensleber SC II im Spitzenspiel gegen den Tabellenführer Seehausen bevor. "In erster Linie freuen wir uns auf ein Wiedersehen von Roland Zahn, den wir an alter Wirkungsstätte begrüßen dürfen", so Trainer Daniel Fest. Obwohl die Gastgeber die Außenseiterrolle wohl vorerst annehmen müssen, gibt sich die Mannschaft um Trainer Fest angriffslustig. "Wir möchten uns für die deutliche Hinspielniederlage revanchieren und mit einem Sieg unser Aufstiegsrecht wahren", erklärt Fest mit Blick auf die Begegnung.

Ebenso steht dem TSV Niederndodeleben auf heimischem Geläuf eine schwierige Partie bevor. "Gutenswegen spielt eine gute Rückrunde und hat mit Buhtz, Meinecke, Bethge sowie Koeppe gefährliche Offensivakteure, vor denen unsere Mannschaft gewarnt sein muss", blickt Mannschaftsrat Sebastian Köther vorraus. Dennoch soll die Siegesserie, dem TSV gelangen nach der Niederlage in Oschersleben sechs Erfolge in Serie, in der heimischen Schrotearena nicht beendet werden. "Wir werden für den Sieg alles reinlegen", gibt sich Köther kämpferisch.

Für die Kicker von Grün-Weiß Dahlenwarsleben, die derzeit auf Tabellenrang vier stehen, geht es zum SSV Samswegen, der in der Vorwoche eine deutliche Niederlage gegen die Reserve aus Irxleben kassierte. Gelingt der Mucke-Elf ein Erfolg in Samswegen, bleiben die Grün-Weißen weiterhin fester Bestandteil des "Bewerber-Trios" um Rang zwei. Spannend verläuft zudem der Abstiegskampf. Derzeit grüßt das Abstiegsgespenst der Bördeoberliga bis zum achten Tabellenplatz. Dort steht die SG Bülstringen, die in der Rückrunde sprichwörtlich kein Bein vor das andere bekommt.

"Der Mannschaft kann man keinen Vorwurf machen. Egal, in welcher personellen Notlage, sie versucht, das Bestmögliche abzurufen", schätzt Trainer Juraschek die derzeitige Situation ein. Im Heimspiel gegen den ISV Haldensleben werden Markus Langer und Denny Weskat definitiv fehlen, neben eventuellen weiteren arbeitsbedingten Ausfällen. Richtungsweisend im Kampf um den Verbleib in der Liga werden das Duell zwischen Eintracht Gröningen und Kali Wolmirstedt sowie die Partie zwischen dem Flechtinger SV und dem SV Irxleben sein.

Für Empor Wanzleben, ebenfalls in den Abstiegskampf involviert, geht es zur Reserve des Oscherslebener SC. Keine leichte Aufgabe für das Team von Empor, hat die Elf von OSC-Coach Thomas Klare derzeit einen echten Lauf in der Liga. Einen Sieg benötigt unterdessen auch der Ummendorfer SV gegen den SV Altenweddingen, um sich Luft im Abstiegskampf zu verschaffen.

1.SV Seehausen/B.2571:3357

2.TSV Niederndodel.2556:3948

3.Haldensleber SC II2557:4248

4.GW Dahlenwarsl.2556:4946

5.Gutensw./Kl. Amm.2556:5239

6.Oschersl. SC II2538:3738

7.SV Altenweddingen2558:4237

8.SG Bülstringen2542:4331

9.ISV Haldensleben2541:4230

10.Ummendorfer SV2545:5730

11.SSV Samswegen2541:5029

12.BW Emp. Wanzleben2546:4528

13.Flechtinger SV2541:5028

14.E. Gröningen2534:5026

15.SV Irxleben II2544:5824

16.K. Wolmirstedt2532:6913