Der FSV Barleben hat durch einen 3:1-Derbysieg gegen den Oscherslebener SC seinen Vorsprung an der Tabellenspitze auf vorübergehend sechs Punkte ausgebaut. Nach dem Rückstand durch Martin Zander nutzte Torsten Kühnast zwei kapitale Fehler und drehte die Partie. Denis Neumann besiegelte mit dem dritten Treffer den dritten Barleber Erfolg über den OSC in dieser Saison.

Barleben l Zur tragischen Figur avancierte der erst 18-jährige Martin Rothämel im Oschersleber Tor. In seinem vierten Verbandsligaspiel unterliefen ihm zwei Fehler, die das Derby zu Gunsten des FSV Barleben drehten.

Doch von Beginn an: Die Oschersleber erwischten den besseren Start und sorgten nach zehn Minuten für den ersten Angriff. Benjamin Sacher setzte sich auf der rechten Seite gegen Robert Löw durch, seine Eingabe klärte Peter Otte im letzten Moment zur Ecke. Blieb diese noch erfolglos, brachte die nachfolgende Standardsituation die Führung für den OSC. Kapitän Martin Zander köpfte aus Nahdistanz unhaltbar ein (11.). Barleben rang nach Sicherheit und fand zunehmend besser ins Spiel. Allerdings bedurfte es einem schwachen Abschlag von Rothämel, der direkt vor den Füßen von Kalkutschke landete, und einer kapitalen Fußabwehr des OSC-Keepers, der dadurch den Schuss von Torsten Kühnast passieren lassen musste, um auch auf der Anzeigetafel Gleichstand herzustellen (18.).

Der Tabellenführer hatte nun eine gute Phase, doch Kalkutschke scheiterte vier Minuten später an Rothämel. Den Freistoß des Torjägers konnte die OSC-Defensive ebenfalls klären (36.). Drei Minuten vor dem Seitenwechsel traf Sacher auf der Gegenseite nur das Außennetz. Dann gaben die Oschersleber Gastgeschenk Nummer zwei ab. Christian Schütze spielte einen riskanten Rückpass auf seinen Torwart, dessen halbherziger Klärungsversuch wurde von Kühnast geblockt, der den Ball nur noch ins leere Tor schieben musste.

"Mit solchen Fehlern kannst du nicht gewinnen, erst recht nicht gegen Topmannschaften", sagte OSC-Trainer Mirko Sauerbach nach der Partie. Seine Mannschaft wollte es zu Beginn der zweiten Halbzeit aber nochmal wissen, war nach dem vergebenen Kopfball von Christian Weiß (48.) spielbestimmend und fing sich nach 62 Minuten den entscheidenden Konter. Kalkutschke bediente von der rechten Seite den eingewechselten Neumann, der sicher vollstreckte.

In der verbleibenden halben Stunde nahmen die Nickligkeiten zu, der OSC forderte gleich in mehreren Situationen Strafstöße. Schiedsrichter Tristian Tauche ließ aber jeweils weiterspielen. "Die erste Viertelstunde haben wir klar verpennt, danach haben wir uns zurückgekämpft. Allerdings hatten wir in der ersten Halbzeit keine klare Torchance. Die Abstände zwischen den Linien haben heute oft nicht gestimmt", resümierte FSV-Trainer Mario Middendorf.

Torfolge: 0:1 Martin Zander (11.), 1:1 Torsten Kühnast (18.), 2:1 Kühnast (45.), 3:1 Denis Neumann (62.).

SR: Tristan Tauche (Leipzig).