Mit 3:2 (1:1) Toren hat der Oscherslebener SC am Sonnabend das Verbandsliga-Punktspiel gegen die Fußballer von Edelweiß Arnstedt gewonnen.

Oschersleben. Beide Mannschaften begannen bei böigen Windverhältnissen verhalten. Es dauerte bis zur 13. Minute, ehe es im Strafraum des OSC nach einer Ecke gefährlich wurde. Gleich zwei Spieler des SV Edelweiß verpassten den scharfen Eckball. Die Gäste, mit dem Wind spielend, blieben auch in der Folgezeit bei Standards gefährlich.

Erst in der 18. Minute setzte der OSC mit einem Konter ein Zeichen. Roberto Hampel tankte sich links durch, seine Hereingabe verwandelte Marco Wöhlert aber nicht. Auf der anderen Seite brachte einer der gefährlichen Freistöße von Cramer das 0:1 (20.).

Der OSC zeigte sich nicht geschockt, spielte jetzt mit und kämpfte um jeden Ball. Max Binsker scheiterte noch mit einem Kopfball am Torhüter. In der 25. Minute trat Christian Schütze zum Freistoß an. Thomas Klare war mit seinem Kopfball noch nicht erfolgreich, aber im Nachsetzen beförderte er den Ball über die Linie – 1:1. Eine sehr gute, kämpferische Einzelleistung.

Nach der Pause das gleiche Spiel: Oschersleben langsam und immer dem Ball hinterher. Dann überlistete Liegmann allein vor dem OSC-Tor Florian Switala – 1:2 (47.). Wieder zeigte sich der Gastgeber unbeeindruckt, kämpfte sich zurück. Freistöße von Klare und Schütze verfehlten ihr Ziel knapp. In der 55. Minute dann ein Einwurf von Hampel auf Sven Hieronymus. Der schießt und lässt dem Keeper der Gäste keine Chance – 2:2. Nun blies der OSC zur Attacke und wollte drei Punkte zu Hause behalten. Hampel zog urplötzlich aus 25 Metern ab und traf dabei nur die Latte. Arnstedt blieb stets gefährlich, hatte auch seine Möglichkeiten.

Switala schlug einen Ball sofort weit nach vorn. Torhüter Kurth konnte das Leder nicht kontrolliert wegschlagen. Wieder war der agile Thomas Klare auf einmal in der Spitze und konnte den Ball etwas abgedrängt zum Siegtreffer versenken (60.). Nun begannen die Arnstedter mit wütenden Angriffen. Der OSC hatte sich in der Abwehr formiert, ließ den Gästestürmer kaum Zeit, mit dem Ball zu spielen. Doch immer wieder gelang es den Gästen, sich durch die Abwehr, die nicht konsequent genug arbeitete, zu dribbeln. Es wurden deshalb noch lange Spielminuten für die Bodestädter. Aber die Arnstedter konnten kein Kapital daraus schlagen.

Unnötig waren die Gelben Karten für die Oschersleber in den letzten Minuten. Da hatten einige Spieler sich nicht unter Kontrolle, obwohl die eigene Mannschaft vorn lag. Das hätten auch Rote Karten sein können, doch der gute Schiedsrichter Carsten Fettback (Stendal) beließ es bei einer Verwarnung und hatte die Situation völlig im Griff. Auf Grund der kämpferischen Steigerung im Spielverlauf, ist der Sieg in Ordnung. Allerdings muss der OSC einen Zahn zulegen, will er weiter punkten.

OSC: Switala – Hoffmann, Schwabe (85. Girke), Zydorek, Schütte, Klare, Hieronymus, Schütze, Binsker (89. Wulf), Wöhlert (62. Lumpe), Hampel.

Arnstedt: Kurth – Kolch, Darmochwal, Schmidt T. (78. Gebhardt), Betteis, Großmann, Schmidt S., Liegmann (78. Mania), Streit, Cramer, Vollmann (66. Horlborg).

Tore: 0:1 Cramer (20.), 1:1 Klare (25.), 1:2 Liegmann (47.), 2:2 Hieronymus (55.), 3:2 Klare (60.).

Zuschauer: 120. Schiedsrichter: Carsten Fettback (Stendal).