Haldensleben (dei). Im Waldstadion empfängt Fußball-Verbandsligist Haldensleber SC am Sonnabend um 15 Uhr das Tabellenschlusslicht Naumburger SV.

Es ist gewiss das Duell der Enttäuschten. Der HSC, bis vor kurzem noch aussichtsreich im Titelrennen, hat als Tabellenfünfter (47) bereits elf Zähler Rückstand auf Spitzenreiter Sandersdorf (58) und sieben Punkte Rückstand auf einen Medaillenplatz (Halle-Ammendorf, 54).

Naumburg besitzt theoretische Chancen auf den Klassenerhalt nur noch bei einem Remis zwischen Völpke und Staßfurt an diesem Spieltag, denn das Torverhältnis ist das schlechteste der Liga. Doch dafür muss der NSV neben dem Gastspiel beim HSC auch noch die beiden Heimspiele gegen Preussen und Wolfen siegreich gestalten.

Quo vadis HSC? Bei dem schweren Restprogramm (gegen Piesteritz, bei Preussen MD) ist die gute Platzierung der letzten beiden Spielzeiten wohl nicht mehr drin. HSC-Trainer Grabinski dazu: "Sonst hatten wir gegen Ende der Saison immer noch zuzusetzen. In dieser scheint uns dieses Quäntchen zu fehlen." Tim Girke könnte nach seiner Gelbsperre wieder mitwirken und dem Mittelfeld-Spiel Impulse verleihen. Die müssen vorne endlich in Tore verarbeitet werden. SR: Sven Schweinefuß/Alexander Kroll/Miriam Schweinefuß