Irxleben l Der SV Irxleben hat am Sonnabend das Relegations-Hinspiel für die Verbandsliga gegen Eintracht Elster mit 1:2 (0:2) verloren.

Nach schwachen ersten 60 Minuten wachte die Mannschaft von Thomas Sauer auf, erzielte den Anschluss und hatte sogar den Ausgleich auf dem Fuß. Die Vorfreude war groß in Irxleben, 201 Zuschauer (Saisonrekord!) wollten dieses Hinspiel der Verbandsliga-Relegation sehen. Doch zu Beginn sahen sie vor allem einen dominant auftretenden Zweiten der Landesliga Süd.

Der SV Eintracht Elster bestimmte in der ersten Halbzeit klar die Szenerie im Wildpark. Angeführt von Abwehrchef Frank Lehmann, der zu Oberliga-zeiten in Piesteritz spielte und Paul Stier im ersten Durchgang komplett abmeldete, waren die Gäste die bessere Mannschaft. Klare Torchancen allerdings ließen die Irxleber nicht zu, auch wenn die Defensive, besonders die linke Abwehrseite, selten sattelfest wirkte. Doch Tino Ahlemann hielt das Abwehrzentrum vorerst dicht.

Bilder

Gegentor nach Ecke

Bis zur 35. Minute: Eine Ecke, es war die dritte in Serie, wurde nicht gut verteidigt und Marcus Finke traf glücklich, weil Simon Schwenke nicht mehr auf der Linie klären konnte, aber verdient zur Führung. Fünf Minuten später leistete sich Irxleben den nächsten individuellen Fehler. Ein einfacher tiefer Pass reichte und Martin Thauer war auf und davon, hob den Ball am herauseilenden Daniel Koch vorbei und profitierte von einer günstigen Bodenwelle im Strafraum, so dass der Aufsetzer ins Irxleber Tor sprang.

„Es hat an allem gefehlt, aber die Grundlage dieses Fehlens war auch Mallorca“, blickte Thomas Sauer auf den ersten Durchgang zurück. Der Trainer war fast mit der kompletten Mannschaft von Sonntag bis Donnerstag auf der spanischen Ferieninsel und ließ die Saison ohne Kompromisse ausklingen. Doch sein Team fand nach einer Stunde den Zugang zum Spiel. Gegen konditionell erschreckend abbauende Gäste funktionierte das Irxleber System wieder. Die Zweikämpfe wurden gewonnen und vorne sorgten die Individualisten endlich für Gefahr. So hatte Steven Hahn nach 63 Minuten die erste nennenswerte Torchance.

Rot für Elsters Keeper

So richtig den Fuß auf dem Gaspedal hatten die Irxleber nach der Roten Karte für Elsters Torhüter, der gegen Hahn außerhalb des Strafraumes mit der Hand klärte. Allerdings bedurfte es auch der Unterstützung von Elsters Ersatzschlussmann, um zum Anschluss zu kommen. Der unterschätzte einen hohen Flugball von Maik Schulze kapital, Steven Hahn nutzte dies und köpfte über den zu spät herauseilenden Keeper hinweg ins Tor (77.).

Es spielte nun nur noch der SV Irxleben. Verpasste Timo Lange nach 84 Minuten noch den Abschluss, hätte er fünf Minuten später den Ausgleich erzielen müssen. Völlig frei vor Furchner scheiterte er an diesem. Die letzte Chance zum verdienten Remis besaß Steven Hahn. Doch der Offensivspieler schloss zu hastig direkt ab, anstatt den Ball nochmal am Gegner vorbei zulegen. So stand am Ende eine unglückliche 1:2-Niederlage für den SVI, die dennoch Mut für das Rückspiel am kommenden Sonnabend macht.

 „Ab der 60. Minute hat man unsere Tugenden gesehen, wie wir uns reingekämpft und Torchancen erspielt haben. Elster bei der Vorgeschichte dann noch so in Verlegenheit zu bringen, Hut ab! Ich bin stolz und glücklich, so ein Spiel abgeliefert zu haben“, resümierte Sauer. Und seine Mannschaft zeigte nicht nur im Spiel, sondern auch danach Herz. Für Sauers Ehefrau gab es einen Blumenstrauß vom Team, da das Hinspiel auf den ersten Hochzeitstag der beiden fiel.

SV Irxleben: Koch - Reich, Thiele, Ahlemann, Schulze - Krause, Beck, Schwenke (75. Voigt), Stier, Hahn - Lange.

Torfolge: 0:1 Finke (35.), 0:2 Thauer (40.), 1:2 Hahn (77.).