In der 1. Handball-Nordliga belegen die Männer des HV Lok Stendal nach der ersten Halbserie mit 15:7 Punkten den zweiten Tabellenplatz. Wolfgang Seibicke unterhielt sich über das bisherige Abschneiden der Mannschaft mit Frank Ziekau, der das Team zusammen mit Jörg Schulze trainiert.

Volksstimme: Sind Sie zufrieden mit dem bisherigen Abschneiden und Tabellenplatz zwei?

Frank Ziekau: Generell ja, doch wir haben vier Minuspunkte zu viel auf unserem Konto.

Volksstimme: Steht deshalb TuS Magdeburg-Neustadt, das die Tabelle über die kurze Winterpause anführt, bereits als Aufsteiger in die Verbandsliga fest?

Ziekau: Nein, am Saisonende wird abgerechnet.

Volksstimme: Kann der HV Lok noch einmal zurückschlagen? Auch, weil er noch ein Heimspiel gegen TuS bestreiten kann?

Ziekau: Ja. Wir haben das Final-Hinspiel zwar verloren, doch das Rückspiel findet in unserer Halle mit unseren Fans statt. Weiterhin hoffen wir natürlich auf Ausrutscher der Landeshauptstädter. TuS ist aus meiner Sicht noch nicht durch. Wir müssen allerdings in allen unseren Spielen der zweiten Halbserie äußerst konzentriert spielen.

Volksstimme: Gibt es einen oder mehrere Spieler, die im bisherigen Saisonverlauf am beständigsten waren?

Ziekau: Unsere Torhüter sowie Chris Rosentreter mit seinem geradezu gnadenlosen Siegeswillen und Kreismittespieler Tom Schumann.

Volksstimme: Wann hat sich das Trainergespann zuletzt am meisten gefreut beziehungsweise geärgert?

Ziekau: Gefreut beim Auswärtssieg bei den körperlich überlegenen Barlebern, geärgert bei der 37:38-Niederlage in Weferlingen.