In der 2. Bundesliga, Staffel Süd-Ost, hat der Stendaler KC am Wochenende gegen Hertha BSC Berlin und EBT Berlin jeweils sicher 3:0 gewonnen.

Stendal l Bereits am Sonnabend verbuchten die Stendaler gegen EBT Berlin einen am Ende klaren Heimsieg mit 5549 zu 5392 Holz. Der Zusatzpunkt blieb mit einer 51:27-Wertung in der Rolandstadt.

"Ich bin ganz ruhig geblieben."

Ganz reibungslos verlief die Partie für die Ostaltmärker aber nicht. Einen rabenschwarzen Tag erwischte Marcel Borsch, der überhaupt nicht seinen Rhythmus fand. "Da waren zu viele Handfehler dabei", erklärte Klaus Borsch, sein Vater und zugleich Kapitän der Mannschaft.

Nach 53 Wurf wurde gewechselt, für Marcel Borsch kam Manfred Kruk, der sehr stark schob, so dass für beide am Ende 901 Holz im Protokoll standen.

Michael Bartnik und Klaus Borsch hatten im ersten Durchgang einen beruhigenden Vorsprung für die Heimmannschaft erkämpft. Nach dem Mittelblock blieb die Partie jedoch weiter spannend.

Aber die Altmärker besaßen noch ein ganz starkes Schlusspaar. Allen voran Dietmar Grabow, der sich unter dem Beifall der Fans in einen Spielrausch steigerte. Am Ende standen überragende 943 Holz auf der Anzeigetafel. Ganz klar, das war Tagesrekord.

"Meine beste Leistung auf der Stendaler Bahn in der Bundesliga", freute sich Grabow nach dem Wettkampf unbändig. Wie kam es aber zu diesem Resultat?

"Ich bin ganz ruhig geblieben. Das hat Klaus (Borsch, Anm. d. Red) auch immer wieder gesagt. Ansonsten hätte ich am Schluss wohl schärfer gespielt."

Nette Geste. Als der klare Stendaler Sieg feststand, bedankte sich Michael Bartnik bei den Fans für die tolle Unterstützung und Anfeuerung.

Gestern gegen Hertha BSC Berlin, die am Tag zuvor in Binde den Zusatzpunkt entführt haben, spielte der Stendaler KC erneut groß auf. Die Rolandstädter gewannen die Partie 5570 zu 5430 Holz. Den Zusatzpunkt holten die Ostaltmärker mit einer 47:31-Wertung. Gegenüber dem Vortag war die Partie jedoch ausgeglichener, zumal Hertha mit Norbert Gattner (11 Punkte) und Gerhard Omak (10) zwei überragende Spieler in ihren Reihen hatten. Besser als die beiden Berliner war aber gestern Stendals Karsten Soisson. Mit 946 Holz übertrumpfte er sogar die Marke von Grabow am Vortag.

Insgesamt war es ein erfolgreiches Wochenende für die Stendaler mit sechs Punkten.