Im ostaltmärkischen Derby der Tischtennis-Bezirksklasse hat sich die dritte Mannschaft des TuS Bismark gegen den TTC Lok Altmark Stendal II 9:6 durchgesetzt.

Bismark l In dieser ausgeglichenen Partie gingen die Gastgeber in der Bismarker Mehrzweckhalle nach den Doppel 2:1 in Führung.

Im ersten Einzel setzte sich Ronny Kolloch 11:3 im Entscheidungssatz gegen Konstatin Holst durch. Damit stand es 2:2. Die Bismarker konterten jedoch umgehend. Björn Hoffmann (3:1 Sebastian Stegmann) und Richard Siedentop (3:1 Winfried Leopold) katapultierten mit ihren Siegen die Schwarz-Weißen 4:2 in Front.

Ronald Burchard (3:1 Andy Mehrwald) brachte zwar die Stendaler wieder heran, aber Dirk Moldenhauer (3:0 Tobias Roever) sorgte umgehend wieder für die Bismarker Zwei-Punkte-Führung. Zum Abschluss der ersten Runde bezwang Stendals Alexander Metz seinen Konkurrenten Wolfgang Hoffmann 3:1. Damit stand es 5:4.

Im Spitzenspiel gelang Stegmann (3:1 Holst) sogar der 5:5-Ausgleich. Die Partie war somit an Spannung kaum zu überbieten.

Durch ein 3:2 (11:4 im Entscheidungssatz) von Kolloch gegen B. Hoffmann lagen die Gäste urplötzlich 6:5 in Front. Danach hatten die Kreisstädter jedoch ihr Pulver verschossen. Siedentop verbuchte ein 3:0 gegen Burchard und glich zum 6:6 aus. Auch Mehrwald bejubelte gegen Leopold einen Sieg in drei Sätzen.

Als Moldenhauer gegen Metz 3:1 erfolgreich war, stand es 8:6 für Bismarks Dritte. Noch hofften die Stendaler auf ein Unentschieden, denn im letzten Einzel ging es knapp zu.

Am Ende schlug jedoch W. Hoffmann Stendals Roever 11:7 im fünften Satz. Damit stand der 9:6-Erfolg der Bismarker fest. Die Gastgeber brauchten lange, um den Widerstand der Rolandstädter zu brechen, sie hatten aber in den letzten Einzel mehr Körner.

Bilder