In der Handball-Nordliga der männlichen C-Jugend hat die Mannschaft des HV Lok Stendal beim Tabellenzweiten SV Oebisfelde eine empfindliche Niederlage hinnehmen müssen.

Stendal (rsc/bno) l Von der Papierform her waren die Gastgeber klarer Favorit, das heißt Tabellenzweiter gegen den Tabellenzehnten. Dem wurde er im Verlauf der Begegnung auch vollends gerecht und ging zunächst 1:0 in Führung.

Lei Ye glich für die Stendaler Mannschaft aus und auch Arno Görnemann sowie Georg Zais mit ihren Treffern sorgten für einen knappen Rückstand von 5:3 bis zur siebenten Spielminute.

Oebisfeldes Abwehr behagt den Gästen nicht

Doch dann war der Spielfaden der Stendaler gerissen. Der Gatgeber profitierte in der Folgezeit von den Wurf- und Abspielfehlern der Gäste aus der östlichen Altmark. Auch die aggressive Abwehrarbeit des Oebisfelder Teams behagte den Stendalern überhaupt nicht. Keiner war in der Lage, das Spiel zu organisieren und zu ordnen. Bis zur Pause ließen die Gastgeber keinen Treffer mehr zu, das heißt 18 Minuten bis zur Halbzeitpause wurden die HV-Spieler gnadenlos ausgekontert.

Der Halbzeitstand von 22:3 für den Tabellenzweiten sagte alles. Die statisch agierenden Stendaler verloren immer wieder durch leichte Ballverluste Torerfolge für eine Resultatsverbesserung.

Lob für Stendals Torhüter Jannik Berndt

Valerij Andruhovic verkürzte in der 32. Minute auf 27:4. Als Lei Ye in der 37. Spielminute das fünfte Tor für Stendal erzielte, konnte damit etwas Ergebniskosmetik betrieben werden.

Die Niederlagenhöhe war an diesem Tag nicht abzuwenden.

Die Stendaler sollten diesen rabenschwarzen Auftritt schnellstens abhaken und zur Leistungsmotivation für die Rückrunde anregen.

Ein Lob geht an den Stendaler Keeper Jannik Berndt, der trotz Abwehrpassivität seiner Vorderkette immer wieder erfolgreich eine noch höhere Niederlage seiner Mannschaft vereitelte.

Stendal: Jannik Berndt - Arno Görnemann 2, Chris Bügelsack 1, Marvin Hodum, Thomas Fosler, Max Rüge, Valerij Andruhovic 3, Lei Ye 2, Philipp Brühahn 1, Georg Zais 2.