Stendal l Der 2. Stendaler Hanse-Cup im leichtathletischen Senioren-Mehrkampf wirft seine Schatten voraus. Am Wochenende 31. Mai/1. Juni dieses Jahres findet dieser internationale Hochkaräter im Stadion Am Galgenberg statt.

Die Veranstaltung kostet natürlich Geld. Zum Beispiel muss die technische Ausrüstung perfekt sein, um Rekorde "amtlich" werden zu lassen. Bei der Premiere im vergangenen Jahr wurden durch die Kanadierin Christa Bortignon zum Beispiel zwei Weltrekorde aufgestellt.

Da ist finanzielle Hilfe, die der Stendaler LV als Veranstalter durch Katrin Kunert, MdB, erfährt, natürlich sehr willkommen. Mit 1000 Euro unterstützt sie den 2. Hanse-Cup. Sie ist Mitglied des Vereins und hat auch schon sehr erfolgreich an Wettkämpfen teilgenommen. "Ich werde dem Sport ganz stark verbunden bleiben. Die Spende kommt aus meiner Privat-Schatulle", betont Kunert.

Nach der sehr gut gelaufenen Premiere der Cup-Veranstaltung geht Hauptorganisator Siegfried Wille fest davon aus, dass die Auflage 2014 deutlich mehr Aktive als die 19 im Vorjahr aufweisen wird.

Christa Bortignon (Siebenkampf) und der norwegische Zehnkämpfer Knut Henrik Skramstad zum Beispiel haben ihr Kommen bereits festgemacht. Anfragen zum Stendaler Hanse-Cup gab es auch schon aus den USA, Polen, Tschechien und den Niederlanden sowie natürlich aus Deutschland. Meldeschluss für den Wettbewerb ist am 2. Mai.

Der Stendaler Hanse-Cup, dessen Schirmherr OB Klaus Schmotz ist, ist eingebunden in die Winckelmann Games, die an jenem Wochenende bereits am Freitag beginnen werden.