Bismark (wse) l In der Fußball-Landesliga kommt es am morgigen Sonnabend zum Verfolgerduell des Tabellendritten TuS Schwarz-Weiß Bismark mit "Vize" Burger BC.

Das Wort "Verfolger" ist allerdings nicht so ganz treffend, denn das Team des FSV Barleben, Spitzenreiter der Landesliga Nord, hat sich aus dem Staub gemacht und liegt mit insgesamt 45 Zählern ziemlich deutlich vor den beiden Kontrahenten des Sonnabends. Bismarks Team weist derzeit 35 Zähler aus, Burg steht bei 37 Punkten.

Dem eventuellen Verlierer des morgigen Duells droht "Besuch" von den nachfolgenden Mannschaft. Ein Quartett, dicht zusammengedrängt, bestehend aus den Teams von Ottersleben (34), Irxleben (33), Wernigerode (33) und vom Schönebecker SV (33), wartet nur auf einen Ausrutscher.

"Für mich ist die Partie gegen Burg eindeutig ein Spitzenspiel. Dazu müssen wir gegen diese spielstarke Mannschaft, die jedoch nicht unschlagbar ist, natürlich genügend Spannung aufbauen" weiß Bismarks Trainer Dirk Grempler.

Die Gäste aus dem Landkreis Jerichower Land haben zuletzt zweimal verloren (0:1 daheim gegen Fortuna Magdeburg und 0:2 bei den stark aufkommenden Wernigerödern). In der Rückserie haben sie auch schon gegen Spitzenreiter FSV Barleben gespielt und wie die Bismarker ein Unentschieden erreicht.

Julian Müller ist gesperrt

Es ist vollkommen sicher, dass sie morgen ab 15 Uhr einen sehr gefährlichen Gegner für die Altmärker abgeben werden.

Die können wieder auf die Dienste des Mannschaftskapitäns Michael Metzger zurückgreifen, der an den beiden vergangenen Wochenende wegen einer wichtigen Weiterbildung nicht im TuS-Team stehen konnte. Dagegen ist Julian Müller, der beim 0:0 bei Fortuna Magdeburg Gelb/Rot sah, für die morgige Begegnung gesperrt.