Walsleben l Aller guten Dinge sind drei: So lautet das Motto für das Fußball-Landespokalhalbfinale der Frauen zwischen Eintracht Walsleben und Rot-Schwarz Edlau.

Zweimal ist Walsleben in den letzten Jahren am morgigen Gegner gescheitert, jeweils in der Verlängerung. Und zweimal wurde die Begegnung wegen Unbespielbarkeit des Platzes abgesagt. Nun soll der Höhepunkt des Jahres für die Eintracht-Frauen am Sonntag über die Bühne gehen. Anpfiff ist um 14 Uhr im Eichengrund.

Der Finalteilnehmer steht bereits fest. Regionalligist Hallescher FC gewann das zweite Vorschlussrundenmatch gegen den SV Allstedt. Edlau gegen Halle lautete in den beiden letzten Serien auch jeweils das Finale.

Die Gastgeberinnen plagen sich zurzeit mit großen Verletzungssorgen herum. Zudem wird die 0:12-Pleite in der Vorwoche beim Punktspiel gegen den Magdeburger FFC auch nicht gerade gut für das Selbstbewusstsein der Eintracht-Frauen beitragen.

Fehlen wird neben Ganzer und Schornick Torfrau Claudia Becker (Arbeit). "Da haben wir ein schwerwiegendes Problem" meinte Trainer Mario Meyer.

Ansonsten äußerte sich der Coach der Eintracht Frauen wie folgt. "Wir werden alles geben und wollen natürlich ins Finale. Zweimal haben wir in der Nachspielzeit verloren. Jetzt wollen wir uns in der regulären Spielzeit durchsetzen. Personell sieht es momentan nicht so gut aus. Stand jetzt bin ich bei 12,25 Spielerinnen."

Die Gäste aus dem Salzlandkreis stehen in der Landesliga Süd zurzeit auf dem dritten Rang, gewannen in der Vorwoche ihr Punktspiel 3:0 in Dölau.