Stendal (fko). Am Sonnabend haben die Landesmeisterschaften der Männer, Kadetten und der Jugenden B, C und D im Ringen stattgefunden. Der RSV Stendal 07 hat in Sangerhausen kräftig abgeräumt und sechs Landesmeistertitel verbucht.

Die Kämpfe wurden im griechisch-römischen Stil, der nicht das Stammrevier der Altmärker ist, ausgetragen. Bei der Ursprungsform des Ringens dürfen Angriffe nur zwischen dem Scheitel und der Hüfte des Gegners angesetzt werden.

Stendals Trainer Thomas Feindt, Uwe Miklosch und Jens Sagner betreuten das motivierte Team, da es auch um die Qualifikation zu den Mitteldeutschen Meisterschaften ging. Bei den Kadetten starteten zwei Altmärker. Technisch verbessert holte sich Schamil Suleimanov (69 kg), der im Finale Wobser (Magdeburg) besiegte, die Goldmedaille. Im Limit bis 100 Kilogramm erkämpfte sich Fabian Tänzer die Silbermedaille.

In der B-Jugend musste Enrico Krause (42 kg) im nordischen Modus ("Jeder gegen Jeden") gegen vier Gegner antreten. Mit je zwei Schultersiegen und -niederlagen erreichte er den dritten Platz. Für Kevin Lucht (54 kg) stellten die Hallenser Sportschüler Müller und Göbel noch zu große Hindernisse dar. Mit Siegen gegen Bernickes und Barisch wurde er am Ende Dritter.

Das Gros der Hansestädter stellte sich ihren Konkurrenten in der C-Jugend. Silber sicherte sich Tim Jacobs in der Klasse bis 38 Kilogramm. Ungefährdet stand Robert Dick (42 kg) ganz oben auf dem Treppchen. Pech hatte Kim Steinberg (46 kg), der nur Siebter wurde. Einen hervorragenden Finalkampf lieferte Rene Renner (50 kg) ab. Mit technisch exzellenten Schulterschwüngen besiegte er Mamaev (TSG Halle-Neustadt) und wurde Landesmeister. Die Landeskrone in der Gewichtsklasse bis 54 Kilogramm erkämpfte sich Halid Sulajmanov. Für Alexander Wegele (58 kg) wurde es auch ein schöner Tag, denn mit dem Schultersieg wurde er Landesmeister. Für den sechsten Titel sorgte Uma Chentiev (25 kg) in der D-Jugend. Mit zwei Schultersiegen gegen Dommel (SV Halle) und Altenberg (TSG Halle-Neustadt) präsentierte er sich souverän und strebt die Mitteldeutschen Meisterschaften der D-Jugend im Juni an.

Thomas Feindt sagte: "Ich bin mit den gezeigten Leistungen überaus zufrieden. In den nächsten Wochen stehen die Mitteldeutschen Meisterschaften an, für die noch einige Feinschliffe im Training gemeinsam erarbeitet werden."

Gut präsentierte sich auch Stendals Kampfrichter Christoph Krumrey, der Begegnungen der Männer leiten durfte. Hauptkampfrichter Olaf Korte (Galaxy Magdeburg) gab ihm dabei konstruktive Ratschläge.

In diesem Jahr steht ein Höhepunkt an, denn vom 28. März bis zum 3. April finden die Europameisterschaften im Ringen in Dortmund statt.