Trotz einer der besten Saisonleistungen sind die Handballmänner der SG Seehausen im einzigen Punktspiel des Wochenendes in der Sachsen-Anhalt-Liga nicht belohnt worden. Im Heimspiel gegen den Tabellenzweiten SG Spergau gab es eine 30:33-Niederlage.

Seehaueen l Die Altmärker waren in dieser Begegnung von Beginn an hellwach und sorgten insbesondere mit ihrer Angriffsleistung für Probleme beim Favoriten.

Alexander Söhnel und Benjamin Mittag warfen nach exakt 49 Sekunden einen 2:0-Vorsprung für die Seehäuser heraus. Matthias Weber markierte per Kunstwurf das zwischenzeitliche 3:1 für die Gastgeber.

In der neunten Spielminute aber glich die Spergauer Mannschaft zum 6:6 aus. Sie setzte ihren Zwischenspurt fort und lag nach gut einer Viertelstunde mit 10:7 vorn. Seehausens Spielertrainer Thilo Hennigs reagierte, nahm Auszeit und versuchte, seine Mannschaft wieder aufzurichten.

Das gelang ihm zweifellos auch. Die Seehäuser holten auf. Alex Söhnel erreichte in der 23. Minute ein 14:14-Unentschieden. Bis zur Halbzeitpause blieben sie weiterhin sehr konzentriert und erarbeiteten sich einen 18:16-Führung nach 30 Spielminuten.

Als Philipp Arndt gleich zu Beginn der zweiten Spielhälfte auf 19:16 erhöhte, machte sich auf den Zuschauerrängen Optimismus breit, dass die Seehäuser dieses Spiel zu ihren Gunsten entscheiden würden.

Doch der zweifellos überraschte Gast glich nach 44 Minuten zum 24:24 aus und lag drei Minuten später selbst mit 26:24 vorn. Erneut nahm Thilo Hennigs Auszeit, Arndt verkürzte gleich danach auf 25:26. Doch die Gäste ließen nicht locker, führten in der 51. Spielminute mit 30:26.

Verzweifelt stemmten sich die Altmärker gegen die drohende Niederlage. Benjamin Mittag verkürzte in der 56. Minute per Siebenmeter auf 28:30, Alexander Söhnel zwei Minuten später auf 29:31.

Spergau hatte jedoch immer wieder Gegenmittel parat, um selbst Treffer zu setzen. Im Schlussgang gelang das oft über die Außenpositionen.

Fazit: Gegen hoch motivierte Spergauer bot der Gastgeber eine ganz starke Leistung. Die muss er konservieren, um in den beiden letzten Saisonspielen, daheim gegen Germania Borne und auswärts bei Grün-Weiß Wittenberg-Piesteritz, den Klassenerhalt zu bewerkstelligen.

Seehausen: Johannes, Nöring - A.- Söhnel 9, Ch. Söhnel 2, Hennigs 2, Mittag 5, Fiedler, Arndt 5, Werneke 1, Weber 4, Ch. Cornehl 2, D. Cornehl, Lukas.

Mehr Bilder zum Spiel gibt es unter www.volksstimme.de / sport / lokalsport / stendal