Das Saison-Halali gibt es an diesem Wochenende für die Handballmänner der SG Seehausen und (Sachsen-Anhalt-Liga) und der HSG Osterburg (Verbandsliga Nord). Die Biesestädter bestreiten dazu eine Heimspiel.

Osterburg/Seehausen l Nach ihrem 32:19-Sieg gegen Germania Born, der ihnen daheim endgültig den Klassenerhalt sicherte, feierten die Seehäuser Handballmänner zusammen mit ihren Fans an der Wischelandhalle.

Weil die Zahl der Feten-Interessenten die 200 deutlich übertraf, reichte das zunächst bereitgestelle 80-Liter-Bierfass natürlich nicht aus. Es wurden noch so einige Fässer nachgeordert.

Seehausens Team wird von 40 Fans begleitet

Einige Zeit zuvor wurde Mia Braune als jüngstes Mitglied in die SG Seehausen aufgenommen. Das zweite Kind von Bianca Braune und Alexander Söhnel bekam traditionell von Seehausens Handball-Abteilungsleiter Frank Leo eine kleines SG-Dress geschenkt.

Ihr Vater macht sich zusammen mit der Mannschaft aus dem Wischestädtchen am Sonnabend noch einmal auf den Weg zu einem Punktspiel. Die Reise führt zum Tabellenletzten Grün-Weiß Wittenberg-Piesteritz. Die Mannschaft um Spielertrainer Thilo Hennigs wir dabei von etwa 40 Fans begleitet.

"Denen sind wir natürlich schuldig, dass wir dort punkten", weiß Hennigs. Weil sich jedoch Grün-Weiß mit Anstand aus der höchsten Spielklasse unseres Bundeslandes verabschieden will, wird es sicherlich noch einmal einen durchaus heißen Tanz geben.

Der ist auch am Sonnabend ab 17 Uhr in der Osterburger Sekundarschulhalle angesagt.

Verbandsligist HSG kämpft mit der Zweiten des BSV Magdeburg um den sechsten Tabellenplatz.

Den haben gegenwärtig mit 30:20 Zählern die Landeshauptstädter inne. Die Osterburger sind ihnen unmittelbar auf den Fersen (29:21) und wollen mit aller Macht die Verbesserung im Klassement.

Die Auf- und Absteiger stehen fest

Fest steht bereits seit einiger Zeit, dass Eintracht Gommern als Meister in die Sachsen-Anhalt-Liga aufsteigt und dass der SV Oebisfelde II absteigt. Seit dem vergangenen Wochenende ist auch klar, dass der Fermersleber SV der zweite Absteiger aus dem Verbandsliga-Klassements ist. Die Mannschaft ist zwar nur zwei Punkte vom Drittletzten, SV Langenweddingen II, entfernt, doch das Verhältnis der Begegnungen gegeneinander spricht eindeutig gegen die Landeshauptstädter, die bekanntlich erst im Vorjahr in die Verbandsliga Nord aufgestiegen sind.

Vor der Partie des Sonnabends in der Osterburger Sekundarschulhalle werden unter anderem auch einige Verabschiedungen vorgenommen.