In der Fußball-Verbandsliga der B-Junioren haben beide ostaltmärkischen Vertretungen Niederlagen einstecken müssen. Während der 1. FC Lok Stendal daheim der JSG Union Dessau mit 0:3 (0:2) unterlag, zog der TuS Schwarz-Weiß Bismark beim Magdeburger SV Börde mit 2:3 (1:1) den Kürzeren.

Stendal l Die Kicker des 1. FC Lok Stendal taten sich gegen die abstiegsbedrohten Gäste aus Dessau, die nur mit elf Akteuren anreisten, von Beginn an schwer.

Union hatte sich auf die Fahnen geschrieben, tief zu stehen und dann mit schnellem Umschalten den Gegner zu überraschen. Die Hausherren fanden nur selten eine Lücke im Dessauer Abwehrverbund und wenn doch, scheiterte sie am Torhüter oder den eigenen Nerven. In der Schlussphase der ersten Hälfte dann der Schock für die Rolandstädter. Innerhalb von zwei Minuten setzte die JSG zwei Nadelstiche. Erst verwandelte man einen fälligen Strafstoß, ehe ein weiterer Angriff im Tor von Lok-Keeper Dominik Lemme endete - 0:2. Im zweiten Durchgang mussten die Platzherren nun einem Rückstand hinterherlaufen. Das schnelle 0:3 sollte die knifflige Situation nur noch verschärfen. Fortan rannten die Stendaler mit allem was sie hatten an, doch ein Treffer blieb ihnen an diesem "gebrauchten Tag" vergönnt.

Eine Woche nach dem Altmarkderby ging es für den TuS Schwarz-Weiß Bismark in die Landeshauptstadt. Ohne mehrere Stammspieler und mit Torwart Tim van Rennings, der wieder im Feld agierte, erwischten die Bismarker einen optimalen Start in die Partie. Tim Beindorf brachte seine Farben schon in der zehnten Minute in Front. Doch zu den psychologisch ungünstigsten Zeitpunkten aus Bismarker Sicht (kurz vor und nach der Halbzeit) markierte der MSV Börde zwei Treffer, welche die Begegnung komplett kippen sollte. Der TuS setzte alles daran noch einmal zurück in die Partie zu finden, doch ohne Erfolg. Die Hausherren sorgten mit dem 3:1 indes für die Vorentscheidung, ehe Kapitän Luis Motejat kurz vor Ultimo mit seinem Treffer noch einmal verkürzte. Schlussendlich blieb es jedoch bei der knappen Niederlage für den Rangvierten der Verbandsliga, der in der kommenden Woche den VfB Gräfenhainichen im heimischen Waldstadion empfängt.