Stendal l Am letzten Spieltag (Saison 2013/14) in der Fußball-Verbandsliga erwartet am morgigen Sonnabend der 1. FC Lok Stendal den Tabellenführer BSV Halle-Ammendorf.

Die morgigen Gäste werden zwar höchstwahrscheinlich Landesmeister von Sachsen-Anhalt (drei Punkte Vorsprung, bessere Tordifferenz vor Bernburg), verzichten aber bekanntlich auf einen Oberliga-Aufstieg.

Die Stendaler stehen momentan auf Rang vier, den ihnen niemand mehr nehmen kann. "Wir haben schon noch Rang drei im Visier", sagt Lok-Trainer Sven Körner, der weiter erklärt: "Wir wollen das Spiel so lange wie möglich offen halten und schon einen Punkt holen. Vielleicht gelingt uns mehr. Wir haben das Hinspiel in den letzten zehn Minuten noch 1:4 verloren, deshalb haben wir mit Halle-Ammendorf noch eine kleine Rechnung offen."

Personell sieht die Lage bei Lok nicht rosig aus. Es werden Weihrauch, Buschke (beide private Gründe), Gebauer und Schubert (beide krank) fehlen. Angeschlagen ist noch Nellessen.

"Ich habe aber in die Leute, die spielen werden, vollstes Vertrauen. Sie werden ihre Sache gut machen, davon bin ich überzeugt", sagt Körner, der sich vielleicht sogar selber das Trikot überstreifen wird.

Verabschiedet wird morgen Torwart André Ronneburg. Bei Vincent Kühn steht der Abschied noch nicht fest.

"Wir stehen in Gesprächen und wollen ihm hier eine berufliche Perspektive aufzeigen. Der Vorstand ist derzeit dabei, die Spieler zu halten", ergänzt Körner. Deshalb ist es ganz wichtig, dass die Kreissparkasse Stendal ihren Sponsoringvertrag mit dem 1. FC Lok Stendal verlängert.

Die Fortsetzung der Partnerschaft wird beim letzten Heimspiel offiziell bekannt gegeben."Mit der Entscheidung, zu unserem Sponsoring zu stehen, wollen wir dazu beitragen, dass der 1. FC Lok Stendal die neue Saison mit vollem Engagement angehen und somit die Zukunft sicher planen kann", erklärt Kerstin Jöntgen, Vorstandsvorsitzende der Kreissparkasse Stendal. Schiedsrichter der Partie ist Alexander Kroll.