Nach der Saison ist vor der Saison. Für die Verbandsligamänner des 1. FC Lok Stendal trifft das natürlich ebenfalls zu. In den letzten Tagen hat sich am Hölzchen einiges getan, was das künftige Aussehen der Mannschaft angeht.

Stendal l Lok bot im letzten Saisonspiel 2013/14 gegen den Meister Halle-Ammendorf (Endstand: 2:3) insbesondere in der ersten Halbzeit eine Top-Leistung. Der Champion wurde da durch Stendals Mannschaft geradezu beherrscht.

Die Leistung war Ausdruck einer sehr positiven Entwicklung des Teams unter Trainer Sven Körner. Tabellenplatz vier ist der Lohn.

Körner macht weiter als Stendaler Lok-Coach: "Ich tue das gern bei Lok. Entsprechende positive Verhandlungen mit dem Präsidium hat es gegeben. Es fehlen praktisch nur noch die Unterschriften", so Körner. Es ist also davon auszugehen, dass er zum Saisonauftakt 2014/15 bereits am 23. Juni ab 18 Uhr seinen Spielerkader begrüßen wird.

Und der wird sich dann gar nicht viel geändert haben. Vor dem letzten Heimspiel wurde bekanntlich Stammkeeper André Ronneburg, der im Rahmen seines Studiums ab dem Frühherbst in Belgien lernt, als einziger Akteur aus den Lok-Reihen verabschiedet.

Drohender Kühn-Weggang scheint abgewendet

Der drohende Weggang von Außenspieler Vincent Kühn scheint abgewendet. Offen ist noch, ob Christopher Luhaka beim Halleschen FC ankommt. Die Entscheidung fällt in der kommenden Woche.

Natürlich ist davon auszugehen, dass noch einige Spieler den Verein verlassen werden. Klar ist zum Beispiel, dass Hendrik Strube geht.

Wer Lok künftig als Verstärkung von außen her zur Verfügung stehen wird, ist bereits vom Verein bekannt gegeben worden. Andreas Sommermeyer (29, FCM, Halberstadt, Auerbach, Haldensleben, Schönebecker SC) soll in einer zentralen Position spielen und dem Team eine wichtige, weil sehr erfahrene Korsettstange sein.

Der junge Keeper Bryan Giebichenstein (20, FCM, HFC, Schönebecker SC) wird sicherlich mit dem fast gleichaltrigen John Ziesmann um den Posten des Stammkeepers kämpfen.

Schließlich kommen mit Florian Guhla (Tangermünde) und Philipp Grempler (Bismark) viel versprechende Talente, die dem Team sicherlich sehr gut tun werden.

Kommt noch ein Brasilianer ans Hölzchen?

Hartnäckig hält sich indes das Gerücht, dass ein weiterer Brasilianer, der schon einmal bei Lok gespielt hat, auf dem Weg nach Stendal sein soll.

Zumindest ein Trio, das zum Teil bereits in der Männer-Verbandsliga aktiv war, stößt von den eigenen A-Junioren in die Körner-Mannschaft: Niclas Buschke, John Ziesmann und Richard Liebisch.

Zusammenfassend kann sicherlich davon ausgegangen werden, dass der Konkurrenzkampf innerhalb der Mannschaft in der kommenden Serie zunehmen wird. Insgesamt könnte das Team noch stärker werden als zuletzt.

Die interne Lok-Torschützenliste der Männer-Verbandsligasaison 2013/14 sieht so aus:

Juninho12

Franz Erdmann9

Ouzmane8

Benedikt Nellessen7

Vincent Kühn6

Steven Schubert3

Martin Gebauer2

Niclas Buschke2

Marius Weihrauch2

Edgar Krause1

Philipp Groß1

Hari Karaterzyan1

Lukas Breda1