Der THW Kiel, amtierender und Deutscher Rekord-Handballmeister, kommt in die Altmark. Die Mannschaft um Trainer Alfred Gislason führt ein Trainingslager in der LandesSportSchule Osterburg durch.

Osterburg l Damit begrüßt die Ostaltmark nach dem freundschaftlichen Gastspiel des SC Magdeburg beim HV Lok Stendal bereits den zweiten Erst-Bundesligisten innerhalb kurzer Zeit.

Mit großer Spannung wird in der nächsten Woche die Anreise der Handballer des THW Kiel an der LandesSportSchule Osterburg erwartet.

Ab dem 2. August werden sich die Deutschen Handball-Rekordmeister für eine Woche in der Biesestadt auf die Saison vorbereiten. Kiels Trainer Alfred Gislason kennt die Einrichtung genau, war er doch vor einigen Jahren mit den Spielern des SC Magdeburg regelmäßig zum Trainingslager an der LandesSportSchule.

Wohl die Heimatverbundenheit und die Kenntnis über die optimalen Trainingsbedingungen locken Gislason wieder dorthin. Mit 20 Spielern, Athletiktrainer Hinrich Brockmann und einem Stab an Teambetreuern und Physiotherapeuten soll in Osterburg ordentlich geschwitzt werden. Geplant sind täglich mindestens zwei Trainingseinheiten in der Sporthalle, anschließend stehen Konditions- und Krafttrainings sowie Videoanalysen und Physiotherapiezeiten auf dem Programm.

Die Spieler wollen auf jeden Fall auch das Schwimmbad und das neue Fitness CardioCenter der Sportschule nutzen. Das Team der LandesSportSchule Osterburg freut sich sehr darauf, wieder einmal hochrangige Sportler im Haus zu haben und ist sich sicher, dass auch die übrigen Gäste des Hauses dieser Woche freudig entgegen sehen.

So können es sicher die Handballer des HV Wernigerode kaum abwarten, vielleicht einmal gemeinsam mit dem THW Kiel zu trainieren.

Nach dem Trainingslager an der LandesSportSchule geht es für den THW Kiel gleich weiter nach Ilsenburg in den Harz. Dort treffen die Spieler in der Vorrunde des Klaus-Miesner-Gedenkturniers auf den Bergischen HC und Skjern Handbold aus Dänemark.

Gislason übernahm 2008 das Amt des Cheftrainers von Serdarusi. In dieser Saison wurde der THW Kiel Deutscher Meister mit einem neuen Rekord von nur drei Minuspunkten.

Danach gab es für die Kieler eine überragende Serie. Bis auf die Saison 2011/12 (Platz zwei) wurde das Team unter dem isländischen Handballtrainer jeweils Deutscher Meister. Nach dieser Serie (2013/14) allerdings nur hauchdünn.