Das Warten hat ein Ende: Am Sonntag trägt Fußball-Verbandsligist 1. FC Lok Stendal sein erstes Heimspiel der Saison 2014/15 aus. Zu Gast im Hölzchen ist die U 23 des Halleschen FC.

Stendal l Die Altmärker haben beim Auftaktspiel in Barleben schon überzeugt. Beim enorm verstärkten Aufsteiger hieß es am Ende 1:1. Das Ergebnis gibt Hoffnung auf ein gutes Abschneiden in dieser Spielserie.

Gegen die HFC-Reserve muss natürlich nachgelegt werden. Personell kann Trainer Sven Körner aus dem Vollen schöpfen, lediglich John Zießmann plagt sich noch mit einer Verletzung herum.

"Mit einer robusten Gangart imponieren."

An der Aufstellung wird gegenüber der Vorwoche kaum etwas geändert. "Nach diesem Auswärtsspiel gibt es daran nicht viel zu rütteln. Ich habe zwar schon einen taktischen Plan im Kopf, aber entscheiden werde ich erst am Spieltag", erklärt der Trainer.

Interessant ist, dass der HFC II in der Vorwoche ein Durchschnittsalter von 20 Jahren hatte. Klar, der morgige Gegner hat das jüngste Verbandsligateam. Die zweitjüngste Mannschaft heißt indes 1. FC Lok Stendal. Somit stehen sich am Sonntag die beiden jüngsten Teams der Verbandsliga im Duell gegenüber.

Klar, dass Halle einen technisch sehr guten Fußball spielen wird. "Wir werden versuchen, den Gegner mit einer robusten Gangart zu bekämpfen. Wir wollen Halle wenig schenken und dem Gegner schnell imponieren."

Die Hallesche Mannschaft von Mario Nickeleit holte zum Saisonauftakt gegen Romonta Amsdorf ein 0:0. Profi Tony Schmidt gab nach Knie-OP und vier Monaten Pause in diesem Spiel sein Wettkampf-Comeback.

Körner und der gesamte Stendaler Verein hofft natürlich, dass am Sonntag der Zuschauerzuspruch groß ist. "Es ist das erste Heimspiel, und dann noch an einem Sonntag. Ich hoffe, dass uns viele Zuschauer unterstützen, auch dann, wenn es mal nicht so gut läuft", meint der Trainer.

Zum Saisonauftakt auf eigenem Platz hat sich der Verein einen besonderen Clou ausgedacht: Die Fans können "Farbe bekennen". Am besten ist es, in einem Lok-rotem T-Shirt oder Hemd oder in Lok-roter Bluse zum Spiel zu kommen und die junge, ehrgeizige Mannschaft auch äußerlich zu unterstützen. Belohnung des Vereins: Jeder, der in roter Oberbekleidung erscheint, bekommt einen Ein-Euro-Wertgutschein für ein Getränk.