Die Stendalerin Gina Wetzel ist zum 1. Juli 2014 vom 1. FC Lok Stendal zum Magdeburger FFC gewechselt und strebt mit 13 Jahren ihr Debüt in der B-Juniorinnen-Bundesliga an. Sie ist die jüngste Spielerin im Kader des Magdeburger FFC. Wetzel ist bereits die zweite Stendalerin, die es in die Landeshauptstadt zog. Im Juni 2006 wechselte Melanie Vogelhuber zum MFFC. Jeannette Heinrichs sprach mit dem jungen Talent.

Volksstimme: Wie lange spielst Du schon Fußball und wie bis Du dazu gekommen?

Gina Wetzel: Ich spiele seit dem neunten Lebensjahr Fußball. Meine Nachbarin hat mich damals mit zum Mädchentraining von Herrn Meyer (Trainer der Frauen von Eintracht Walsleben, Anm. der Redaktion) mitgenommen.

Welche ist Deine Lieblingsmannschaft und Dein Lieblingsspieler?

Bayern München und Mario Götze.

Wie kam es dazu, dass Du zum Magdeburger FFC gewechselt bist?

Ich habe schon in der Landesauswahl von Sachsen-Anhalt unter Trainer Steffen Rau gespielt. Herr Rau hat mich dann auch gefragt, ob ich nicht zur Eliteschule des Fußballs nach Magdeburg wechseln will. Ich habe das mit meinen Eltern besprochen und mich dann für Magdeburg entschieden.

Was willst Du mit der Mannschaft erreichen?

Auf jeden Fall eine gute Saison spielen und viel Spaß haben. Und das wir das Saisonziel, auf den oberen Plätzen einkommen, erreichen.

"In der Bundesliga spielen. Das ist mein Traum"

Was sind Deine persönlichen Ziele?

(überlegt) Ich will weiter gut trainieren, um vielleicht später in der Frauen-Bundesliga zuspielen. Das ist mein Traum.

Wie bist Du in der Mannschaft aufgenommen worden? Fiel es Dir schwer?

Nein. Ich wurde schnell in die Mannschaft integriert und es macht mir viel Spaß.

Was ist der Unterschied zwischen dem 1. FC Lok Stendal und der Mannschaft, in der Du jetzt spielst? Außer, dass es eine reine Mädchenmannschaft ist.

Es ist für mich eine viel größere Herausforderung, weil es die Bundesliga ist. Das ist nicht so wie in der Landesliga. Wir spielen ja in einem viel größeren Raum von Norddeutschland.

Du besuchst ab Schulbeginn die Eliteschule des Fußballs in Magdeburg. Fällt es Dir schwer, deiner Heimat den Rücken zukehren?

Es fällt mir sehr schwer, weil alles neu ist. Ich muss mich erst noch daran gewöhnen.

Vielen Dank für das Gespräch und viel Erfolg in Magdeburg.