Stendal l Mit dem Hauporganisator und Leiter der 13. Altmark Open der Damen und Herren, Detlef Hundt von der SG Einheit Stendal, unterhielt sich Thomas Wartmann.

Volksstimme: Wie fällt das erste Fazit zur Veranstaltung aus?

Detlef Hundt: Das war von der Leistungsstärke her das bestbesetzte Turnier bei den Herren. Das war schon richtig guter Sport. Bei den Damen hätte ich mir die eine oder andere leistungsstarke Frau noch gewünscht. Von der Teilnehmerzahl her sind wir vollauf zufrieden.

Hat organisatorisch alles gut geklappt?

Ja. Wir sind hier ein eingespieltes Team mit Gerd und Sabine Lange. Jeder weiß, was er zu tun hat. Wir machen das jetzt schon 13 Jahre gemeinsam. Da brauchen wir uns gar nicht mehr groß abzustimmen. Wir hatten eine gute Verpflegung hier, physiotherapeutische Betreuung und einen Besaitungsservice. Viele die zum ersten Mal hier waren, waren sichtlich überrascht, was hier geboten wurde.

Wann gibt es mal wieder einen Sieger von Einheit Stendal?

Bei den Frauen hatten wir mit Davina Gagelmann schon mal eine Gewinnerin aus unserem Landkreis. Bei den Herren hatte Thomas Schumacher als Altmärker gewonnen und Michael Seeber war sogar schon zweimal im Finale. Das wird jetzt auch in jedem Jahr schwerer. Wenn sich sehe, welche gut ausgebildeten Leute hierher kommen, das ist schon guter Sport.

Soll sich das Turnier in Zukunft noch entwickeln, oder wird es in dieser Form bestehen bleiben?

Wir wollen unseren Status als Ranglistenturnier ausbauen. Für das nächste Mal überlegen wir, ob wir das mit dem Mixed wieder so laufen lassen, oder ob wir wieder Herren- und Damendoppel spielen.