Der Fußball-Altmarkpokal hat am Wochenende sieben Partien zu bieten. Herausstechend ist dabei sicher das Landdesklassenduell zwischen dem FSV Havelberg und Viktoria Uenglingen.

Stendal l Die Begegnung in der Domstadt wird nach einigem hin und her, Uenglingen wollte zwischendurch verzichten, nun am Sonntag um 14 Uhr ausgetragen. Da in Havelberg Pferdemarkt ist, werden sicher zahlreiche Zuschauer dem Match beiwohnen.

Der gastgebende FSV ist in dem Match der glasklare Favorit. Uenglingen steht nach vier Punktspielen noch ohne Punktgewinn da und legt seine Konzentration voll darauf, die Kurve in der Landesklasse zu bekommen. Aber sicher wollen sich die Gäste nicht abschlachten lassen. Die Platzherren wollen den sicher zahlreichen Zuschauern was bieten und werden voll auf Angriff spielen.

Die Begegnung Kreisoberligist Schinne gegen Landesklassenvertreter Arneburg hat es schon als Vorbereitungsspiel gegeben, das die Elbestädter sicher 4:1 gewannen. Eintracht- Trainer Teichert muss in dem Match auf die erfahrenen Sascha Himmstedt und Dirk Kaufmann (Einschulung) verzichten. Zudem hat der Coach der Eintracht momentan keine Idee, wie er dem Favoriten ein Bein stellen kann.

Auch in Klietz ist der höherklassige Gegner aus Uchtspringe der Favorit. Die Gäste sind gut in die Punktspielserie reingekommen und sollten diese Hürde überspringen.

Der einzig verbliebene Kreisligist Möringen II empfängt die spielstarke SG BSC/Lok Stendal II. In Auswärtspartien hat die SG des Öfteren seine Probleme. Trotzdem sollte die Müller-Elf mit ihrer Spielstärke diese Hürde meistern. Die Gastgeber haben nichts zu verlieren, können frei aufspielen.

Bismark II hat in der Runde zuvor für den größten Paukenschlag gesorgt. Die Knoblich-Elf warf Landesklassenvertreter Möringen raus. Mittlerweile hat die TuS-Reserve der harte Alltag erreicht. In der Kreisoberliga nehmen die Kicker aus dem Waldstadion den letzten Rang ein. Gegen den morgigen Gegner Rossauer SV gab bereits das Punktspiel, das torlos endete. Rossau feierte in der Vorwoche seinen ersten Dreier in der Liga. Das dürfte einen Schub geben. Da die erste Bismarker Vertretung ein Nachholspiel austragen muss, wird es auch keine größere Unterstützung für die Reserve geben.

Die Teams aus Wahrburg und Wust stehen sich an den nächsten beiden Wochenenden gegenüber. Zunächst folgt am morgigen Sonnabend die Pokalbegegnung. Eine Woche später geht es ebenfalls in Wahrburg um Zähler in der Kreisoberliga. Das letzte Aufeinandertreffen beider Mannschaften ist auch noch nicht so lange her. Am vorletzten Spieltag der vergangenen Spielzeit gingen die Traktoristen 0:7 bei den Randstendalern unter. Wahrburg hat mit einem umgekrempelten Kader einen guten Start hingelegt. Die Wuster sind in der Begegnung der Außenseiter. Ihr Augenmerk dürfte auf den Klassenerhalt in der Kreisoberliga liegen.

In Osterburg wird ebenfalls erst am Sonntag um 14 Uhr gekickt. Die Gastgeber empfangen das Landesklassenteam Havelwinkel Warnau.

Die Gäste wollten das Match gerne verlegen. Da aber am Sonnabend die Anlage durch die Partie Krevese gegen 1. FC Magdeburg belegt ist, muss die Kühne-Elf Sonntag ran. "Wir wollen das sauber runter spielen, haben einige angeschlagene Spieler. Mal sehen was bei rauskommt. Wir gehen als Außenseiter rein," stapelt OFC-Coach Ronald Göthe schon Mal tief.